Glaubenswachstum
Wer darüber nachdenkt, wie Glaubenswachstum funktioniert und wie er oder sie besser, schneller, deutlicher wachsen kann, stösst schnell auf eine typische Antwort: «Lesen Sie mehr in der Bibel.» Der US-Pastor Jim Egli sagt dazu herausfordernd: Falsch.
Aufatmen und Kraft schöpfen
Ein Herbsttag in den Bergen, ein Spaziergang am See, Pilze suchen im Wald... Fast nirgends kann man so auftanken, wie in der freien Natur. Wir haben Ideen, wie Sie mitten in der Schöpfung auch noch dem Schöpfer nahe kommen können.
Wie geht das praktisch?
Unsere Taten sind Produkte unserer Gedanken. Und das Denken folgt bestimmten Mustern. Sind wir für immer daran gebunden? Wenn nicht – wie ist Veränderung des Denkens möglich?
Entscheidung fürs Leben
Viktor ist so gut im Schmuggeln, dass er Drogen zwischen drei Ländern transportieren soll. Dann wird er erwischt und landet im Gefängnis. Doch auch hier folgen ihm die Drogen – bis er sich zwischen Tod und Leben entscheiden muss.
Bei Gott gestohlen
Ein Grossteil der Argumentation, mit denen Atheisten Gott zu widerlegen versuchen, setzt Gott eigentlich voraus. Davon ist der Autor Frank Turek überzeugt und zeigt dies in seinem Buch auf.
Erziehen oder ziehen lassen?
Es ist eine Frage, die alle Eltern, die im Glauben unterwegs sind, beschäftigt: Wie gestalten wir die Erziehung der Kinder, damit diese selbst zum überzeugten Glauben finden? Junge Erwachsene erzählen, was ihnen geholfen hat.
Aus und vorbei?
«Bis dass der Tod uns scheidet» – so hat man sich jahrhundertelang die Treue in der Ehe versprochen. Am Ende unserer körperlichen Existenz steht das Sterben. Es gehört zum Leben. Die ganz grosse Frage bleibt: Was kommt danach?
Gott vergisst uns nie
Das Leben verlangt uns einiges ab. Vieles, was wir uns wünschen, tritt nie ein. Anderes, das wir nicht möchten, bricht über uns herein. Manche glauben in solchen Lebensphasen, Gott hätte sie vergessen. Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus...
Nach vielen Jahren mit Panikattacken
13 Jahre lang leidet Ilenia Ragatuso aus Bern an Panikattacken und Angstzuständen. Obwohl sie glaubt, was in der Bibel steht, hilft ihr das nur bedingt. Schliesslich hat sie eine übernatürliche Begegnung mit Gottes Liebe – und das verändert alles.
Ein Talmud-Tipp
Einfach so vergeben ist gar nicht einfach. Selbst mit dem festen Vorsatz fällt es den meisten Menschen sehr schwer. Im Judentum gibt es einen Brauch, der dabei helfen kann: das «Kol Nidre», ein Loslass-Gebet.

Anzeige

Anzeige