Warten und Freude

Was hat Corona mit Advent zu tun?

Zoom
Advent, eine Zeit des Wartens, der Vorfreude, aber in diesem Jahr oft auch der Einsamkeit. Was genau hat denn Corona mit Advent zu tun? Gedanken dazu von unserer Redaktorin Meike Ditthardt.

Am 1. Advent lag ich krank im Bett und lernte, was es heisst zu warten…

Warten, dass die Beschwerden verschwinden
Warten, dass ich mit meinem Jüngsten Plätzchen backen kann
Warten, dass ich aus dem Isolationszimmer entlassen werde
Warten, dass ich das Haus weihnachtlich schmücken kann
Warten, dass ich mit der Familie Advent feiern kann
Warten, dass ich wieder aufstehen darf
Warten, dass ich gesund werde
Warten, dass ich wieder singen kann
Warten, dass ich im Haus herumlaufen kann
Warten, dass ich wieder nach draussen darf

Warten…

Warten, dass ich mich über die Wartezeit freuen kann!

Zoom
Meike Ditthardt
Ich freue mich über die geschenkte Zeit mit Gott
Ich freue mich über einen Anruf
Ich freue mich über die vielen Genesungswünsche
Ich freue mich über eine liebevolle WhatsApp-Nachricht
Ich freue mich, dass Freunde, Familie, Bekannte für mich beten
Ich freue mich, dass ich Zeit zum Beten für andere habe
Ich freue mich, dass liebe Menschen für uns einkaufen
Ich freue mich, dass mein Mann mir das Essen serviert
Ich freue mich, dass meine Familie im Türrahmen steht und betet
Ich freue mich, dass ich Worshipmusik hören darf
Ich freue mich über den Blumenstrauss, der für mich abgegeben wurde
Ich freue mich über frisch gebackene Plätzchen, die vor der Tür stehen
Ich freue mich über einen Brief, der mir Liebe und Wertschätzung ins Zimmer bringt
Ich freue mich, dass Gott mich geheilt hat!
Ich freue mich, dass Gott meine Perspektive verändert hat…

Ich warte und freue mich auf Weihnachten!

Zum Thema:
Ein Wort zum Advent: Nächstenliebe wächst in der Stille
Neue Gebetsaktion lanciert: Advent 2020: «Hoffnung trotz Corona»
Adventszeit: Advent ist, was man daraus macht

Datum: 16.12.2020
Autor: Meike Ditthardt
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige