Bibelverse lernen? Warum nicht!

Das Wunder des autobiografischen Gedächtnisses

Zoom
Die christliche Theorie sagt, dass es gut ist, einzelne Verse der Bibel auswendig zu lernen, damit sie einen prägen können. Doch die Praxis zeigt, dass relativ wenige Christen das auch tun. Oft steckt allerdings nur die Unsicherheit dahinter, wie das funktionieren soll.

Hand aufs Herz: Wann haben Sie Ihren letzten Bibelvers auswendig gelernt? Also so, dass Sie ihn jetzt direkt wiedergeben könnten? «Kinder lernen einfacher, in meinem Alter ist das nicht mehr so leicht.» «Ich habe einfach keine Zeit dafür.» «Irgendwie sehe ich keinen Sinn darin.» «Ich hab' es schon einmal probiert, aber es hat nicht funktioniert.» Kennen Sie diese Äusserungen? Ich schon – von mir selbst. Dabei habe ich während meiner Bibelschulzeit um die 600 Verse auswendig gelernt. Danach kamen noch einige dazu, aber insgesamt verschwanden in den letzten Jahren mehr Verse aus meinem Gedächtnis als hineinfanden.

Die Bibel «im Herzen»

«Ich bewahre dein Wort in meinem Herzen, damit ich nicht gegen dich sündige» (Pslam 119, Vers 11) war einer der ersten Verse, die ich gelernt habe und bis heute kenne. Im Gegensatz zu einem angeordneten Auswendiglernen (wie im Konfirmandenunterricht oder bei mir in der Bibelschule), kann dieser Wunsch aus den Psalmen eine starke Motivation zum Lernen sein.

Sicher kennen Sie auch Geschichten wie die des Christen im Gipsbett, der wochen- und monatelang nicht in der Bibel lesen konnte, sich aber mit gelernten Bibelversen «über Wasser» hielt. Ähnliches erzählen Kriegsgefangene oder andere Menschen in Extremsituationen. Oft sagen sie dann: «Ich weiss nicht, was ich gemacht hätte, wenn ich nicht so viele Bibelverse im Kopf gehabt hätte …»

Nun sind Berichte wie diese zweischneidig. Denn sie erzeugen eher ein leichtes Gruseln und den Eindruck «Gut, dass es mir nicht so schlimm ergangen ist», als die Motivation, jetzt einen Abschnitt aus dem Thessalonicherbrief auswendig zu lernen. Andererseits zeigen sie, dass ein bisschen Vorbereitung nicht schadet, denn in einer eventuellen Krise besteht dazu eventuell keine Möglichkeit mehr.

Damals und heute

Als die Jünger Jesus nachfolgten, waren sie darauf getrimmt, bei Aussagen zuzuhören und sie zu behalten. Auch wenn das Neue Testament danach aufgeschrieben wurde, stammt es doch aus einer Erzähl- und Hörkultur. Das hat sich heute radikal geändert. Ich kann zum Beispiel meine Handynummer auswendig, die meiner Frau ist bereits abgespeichert und viele alltägliche Zusammenhänge habe ich sozusagen «ausgelagert» – ich weiss, dass ich sie jederzeit im Internet nachschlagen kann. «Cognitive offloading» wird dieses Phänomen genannt. Sollte ich wirklich in einem Zeitalter, wo allein der Bibelserver elf deutschsprachige und zig weitere Bibelübersetzungen ständig parat hält, einzelne Verse auswendig lernen? Ich denke schon. Weil es nicht darum geht, eine neue Karteikarte in die Ablage «gelernt» zu schieben, sondern weil es eine echte Hilfe sein kann, Gott und mich selbst besser zu verstehen.

Lernhilfen

Zoom
Jessie Cruickshank
Wenn Sie es einmal versuchen wollen, Bibelverse zu lernen, finden Sie jede Menge Unterstützung. Die reicht von Apps wie «Remember Me» oder «Bible Memory App» (leider ist das meiste nur auf Englisch erhältlich) bis hin zu Kursen und Freizeiten des Missionswerkes Bibel-Memory, das es sich auf die Fahnen geschrieben hat, Gottes Wort dadurch zu verbreiten.

Die beste Unterstützung haben Sie allerdings bereits dabei: Ihren Kopf. Tatsächlich hilft ein bisschen Gedächtnisforschung dabei, Wege zu finden, wie man von sinnfreiem Pauken hin zu einem lebensverändernden Behalten findet. K. J. Ramsey zitiert dazu in ihrem Artikel über das Lernen von Bibelversen. Die Harvard-Professorin Jessie Cruickshank unterscheidet zwischen Herzenswissen, das im autobiografischen Gedächtnis verkörpert wird, und Kopfwissen, das reine Bedeutungen abspeichert. «Nur die autobiografische Erinnerung kann in die Zukunft weiterdenken, denn es ist die Erinnerung an Ihre persönliche Vergangenheit. […] Das semantische Gedächtnis kann das nicht tun. Wenn Sie also etwas als Fakten lernen, können Sie es, biologisch gesehen, buchstäblich nicht auf Ihr Leben anwenden. Das hat tiefgreifende Auswirkungen auf die Jüngerschaft. Wenn Sie 'Gott ist gut' auswendig lernen (semantisches Gedächtnis), dann können Sie das buchstäblich nicht auf Ihr Leben anwenden.

Jakobus hat dies in seinem neutestamentlichen Brief weniger wissenschaftlich ausgedrückt: «Seid aber Täter des Wortes und nicht bloss Hörer, die sich selbst betrügen» (Jakobus Kapitel 1, Vers 22). Wenn Cruickshank recht hat, dann liesse sich seine Aussage sogar umdrehen: dann müssen wir auf der anderen Seite Gottes Wort tun, um es richtig hören (und behalten!) zu können.

Gaaanz praktisch

  • Haben Sie Lust, einige Bibelverse zu lernen? Sehr gut. Wenn nicht, dann lassen Sie es. Wenn Sie nach zwei Wochen ohne Ergebnis mit schlechtem Gewissen alles abbrechen, haben Sie nichts gewonnen.

  • Suchen Sie sich eine passende Bibelübersetzung zum Lernen. Mehrere unterschiedliche nebeneinander machen es kompliziert, genauso wie wissenschaftliche Ansprüche oder langatmige moderne Übertragungen. Eine «klingende» Übersetzung wie z. B. die Lutherbibel ist für viele hilfreich.

  • Denken Sie an Cruickshank und Jakobus. Suchen Sie sich Verse mit einem Bezug zu Ihnen und Ihrem Leben heraus. Lernen Sie sie, kauen Sie sie durch, wenden Sie sie an.

  • Klasse statt Masse. Legen Sie die Latte nicht zu hoch und fangen Sie klein an: drei Verse, die Sie Ihr Leben lang begleiten, sind mehr wert als meine 600, die ich einmal gekonnt habe.

Datum: 15.11.2020
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige