Brasiliens First Lady

Michelle Bolsonaro: Einsetzungsrede in Gebärdensprache

Die Ehefrau des neuen brasilianischen Präsidenten übersetzt jeden Sonntag den Gottesdienst der Baptistengemeinde, der sie angehört, in Gebärdensprache für gehörlose Menschen. Damit überraschte Michelle Bolsonaro (38) auch bei ihrer Rede zur Amtseinsetzung des Präsidenten.

Zoom
Michelle Bolsonaro
Sie stahl ihrem Mann die Show: während der Einsetzungs-Zeremonie des neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro brach seine 25 Jahre jüngere Gattin Michelle das Protokoll und hielt ihre Rede in Gebärdensprache für Gehörlose. Sie dankte Gott für seine Hilfe und dem brasilianischen Volk für seine Unterstützung und versprach, ihre Position für die Hilfe von anderen zu nutzen. «Diese Wahl gab denen eine Stimme, die vorher nicht gehört wurden. Und Brasilianer wollen Frieden, Sicherheit und Wohlstand – ein Land, wo jeder respektiert wird», sagte sie.

Für Gehörlose und Benachteiligte   

«Ich möchte mich besonders and die Gemeinschaft der Gehörlosen wenden», erklärte Michelle Bolsonaro. «Das sind Leute mit besonderen Bedürfnissen – stellvertretend für alle die, die sich allein gelassen fühlen, möchte ich sagen: Ihr alle sollt wertgeschätzt werden.»

Sie habe sich schon immer für Benachteiligte eingesetzt, erklärt die überzeugte Christin. «Das war schon, bevor ich Jair geheiratet habe. Ich habe einen Ruf zum sozialen Handeln. Das ist etwas, was Gott in mein Leben, in mein Herz gegeben hat.» Michelle Bolsonaro übersetzt jeden Sonntag die Predigt in ihrer Baptistengemeinde in Gehörlosen-Gebärdensprache und lehrt sie auch für junge Menschen. 

«Starker und sensibler Charakter»

Michelle Bolsonaro kommt aus einfachem Hause und machte sich als Angestellte in einem Supermarkt in einem Vorort Brasilias und als Animatorin für Kinderfeste finanziell selbständig. In diesem armen Viertel der Stadt hörte sie den Ruf, sich für soziale Projekte einzusetzen und bekehrte sich zum Glauben an Jesus.

Mit 27 Jahren nahm Michelle eine Stelle als Sekretärin im Kongress an, wo Minister Jair Bolsonaro sie kennenlernte; fasziniert von ihrer Schönheit und Einfachheit, bot er ihr einen Posten in seinem persönlichen Kabinett an und heiratete sie ein paar Monate später. 2011 kam ihre Tochter Laura zur Welt.

Freunde der Familie bestätigen die «Einfachheit und Demut» der Präsidentengattin und ihre «Berufung, die Hand zu ihrem Nächsten auszustrecken». Sie hält sich politisch im Hintergrund, hat aber während der Präsidentschaftskampagne ihres Mannes seine Reden für Gehörlose übersetzt und damit viele Herzen gewonnen.

 

Zum Thema:
Neuer brasilianischer Präsident: Gebetserhörung oder Gewaltherrscher?
«Inter-Mission»: Durch Dorf-Entwicklung entstehen christliche Gemeinden
Flüchtlingskrise in Südamerika: Brasilien: Kirchen packen an beim Exodus aus Venezuela

Datum: 08.01.2019
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Evangelico Digital

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige