«Weide meine Schafe»

Denzel Washington erhielt Auftrag von Gott

Zoom
Denzel Washington (Bild: comunidaria.com)
Der oscarprämierte Schauspieler Denzel Washington verriet kürzlich, was Jesus ihm im Gebet gesagt habe: «In jedem Gebet höre ich nur: 'Weide meine Schafe'. Das ist es, was Gott von mir will.»

Washington war einer der Hauptredner beim «The Better Man Event», das kürzlich von der First Baptist Orlando in Florida veranstaltet wurde. Dort offenbarte er seinem geistlichen Mentor, Pastor A.R. Bernard, dem leitenden Pastor des Christian Cultural Center in Brooklyn, New York, die Botschaft, die er ständig von Gott höre. 

«Mit 66 Jahren, kurz vor meinem 67. Geburtstag, nachdem ich gerade meine Mutter beerdigt hatte, gab ich ihr und Gott das Versprechen, nicht nur Gutes zu tun, sondern meine Mutter und meinen Vater durch die Art und Weise, wie ich mein Leben lebe, für den Rest meiner Tage auf dieser Erde zu ehren. Ich bin hier, um zu dienen, zu helfen und zu versorgen», erklärte Washington auf der Konferenz für christliche Männer.

Was Gott zu Denzel sagt

Während des fast 30-minütigen Gesprächs erzählte Washington, was Gott ihm jedes Mal sagt, wenn er betet. «In jedem Gebet höre ich nur: 'Weide meine Schafe'. Das ist es, was Gott von mir will.» Damit bezieht er sich darauf, sich um andere Menschen, insbesondere Christen zu kümmern.

Washington frage oft zurück, was dies bedeute. «Was ich in den letzten Jahren herausgefunden habe, ist, dass es alle Arten von Schafen gibt. Deshalb wende ich mich an erfahrene Hirten, die mir den Weg weisen.»

Weiter erklärte er: «Die Welt hat sich verändert. Was ist unsere Rolle als Mann? Die John-Wayne-Formel passt jetzt nicht mehr ganz. Aber Stärke, Führung, Macht, Autorität, Führung, Geduld sind Gottes Geschenk an uns Männer. Wir müssen das wertschätzen und nicht missbrauchen.»

Eigene Kämpfe gefochten

Während der Diskussion liess Washington die Zuhörer wissen, dass er trotz seiner Heldenrollen auf der Leinwand seine eigenen Kämpfe durchgestanden hat, um sich für ein Leben für Gott zu entscheiden. «Was ich in den Filmen gespielt habe, ist nicht das, was ich bin, sondern das, was ich gespielt habe», betonte er. «Tatsache ist, dass ich während des gesamten 40-jährigen Prozesses um meine eigene Seele gekämpft habe.»

Weiter erklärte er: «Die Bibel sagt, dass wir in den letzten Tagen selbstverliebt sein werden. Das beliebteste Foto ist jetzt ein Selfie. Also wollen wir alle führen. Wir sind bereit, alles zu tun – Frauen und Männer – um einflussreich zu sein. ... Ruhm ist ein Monster. Ob du berühmt bist oder wer auch immer da draussen zuhört, wir alle haben unsere individuellen Herausforderungen. Es ist ein Klischee, aber Geld macht es nicht besser. Das tut es nicht. Ruhm vergrössert nur die Probleme und die Möglichkeiten.»

«Bleibt auf den Knien»

Der gebürtige New Yorker gab auch Ratschläge für Männer, die auf der Suche nach Erfolg sind. «Bleibt auf den Knien, hört auf Gott. Ich hoffe, dass die Worte in meinem Mund und die Überlegungen meines Herzens Gott gefallen, aber ich bin ein Mensch. Ich bin genau wie ihr. Was ich habe, wird mich nicht einen weiteren Tag auf dieser Erde halten. Teilt euer Wissen; inspiriert, wen ihr könnt; sucht Rat. Wenn ihr mit jemandem reden wollt, redet mit dem, der etwas tun kann. Entwickelt diese Gewohnheiten weiter.»

Angst ist verunreinigter Glaube

Während seiner Diskussion zitierte Washington Dinge, die er von Bernard über Gott gelernt hat. «Angst ist nichts anderes als verunreinigter Glaube. Meine Brust hängt im Moment durch, weil ich keine Gewichte gehoben habe.» Auch geistlich könne man in diesem Sinne wachsen.

«Also muss man die Glaubensgewichte stemmen. Du musst täglich deine Curls und deine Squats machen. Du musst deinen Tank jeden Abend wieder auffüllen. Ihr müsst euren Tank jeden Morgen neu füllen.»

Zum Thema:
China steigt aus: «Black Lightning»-Star will für Gott arbeiten
«Es ist dein bester Entscheid»: Hollywood-Schauspielerin ruft zu Leben mit Jesus auf
Schauspieler-Paar: Chris Pratt ist Vater: «Der Herr hat Grosses getan»

Datum: 28.09.2021
Autor: Jeannie Ortega Law / Daniel Gerber
Quelle: Christian Post / gekürzte Übersetzung: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige