Bo Diddleys letzte Worte

«Bald werde ich selbst im Himmel sein»

Er gehörte zu den wegweisendsten Musikern überhaupt: Bo Diddley. 1928 geboren, wurde er bereits in jungen Jahren zum Rock'n'Roll-Pionier. Seine Liebe zur Musik hatte er in einer christlichen Gemeinde gefunden. Und er ist später zu seinen Wurzeln zurückgekehrt.

Zoom
Bo Diddley
Sein Start ins Leben verlief nicht ganz einfach: Weil seine minderjährige Mutter nicht für ihn sorgen konnte, adoptierte ihn die Cousine seiner Mutter, deren Nachnamen er annahm.

Seine Liebe zur Musik entdeckte er in der «Ebenezer Missionary Baptist Church» in Chicago. Der Künstler, der selbst später ganz grosse Namen prägte, wurde selbst beeinflusst und zwar durch die Kirchenmusik. Er wies stets unverblümt darauf hin, dass die Kirchenmusik die Quelle seiner Klänge war. Seine frühesten Platten waren Versuche, das Gefühl der epochalen kirchlichen Hymnen und Spirituals wiederzugeben.

Zurück in der Kirche

Im Laufe der Jahre wurde er sowohl in die «Rock and Roll Hall of Fame» wie auch in die «Blues Hall of Fame» aufgenommen. Er beeinflusste viele der ganz grossen Namen des Business.

Später kehrte er in die Kirche zurück. Er besuchte die «Archer Church of God In Christ», in welcher sein damals 38-jähriger Enkel Garry Mitchell zum Leitungsteam gehörte.

«Opa mit Liebe»

Bo Diddley schlief am Ende seiner Tage friedlich ein, erinnert sich Garry Mitchell. «Alle Erinnerungen, die ich an ihn habe, sind wunderbar, denn er ist Bo Diddley für die Welt, aber er ist Opa, wenn er zu Hause ist. Und seine Liebe zeigte sich sowohl auf der Strasse als auch abseits der Strasse. Er war Entertainer mit Liebe – und Opa mit Liebe. Und das sind die Erinnerungen, die wir als Familie schätzen werden, weil es keine Doppelmoral war.»

So wie er sollten alle leben, hielt Garry Mitchell fest. Noch 2005 hatte er eine ausgedehnte Tour durch Australien, Europa und Nordamerika durchgeführt und in der «Rock and Roll Hall of Fame» gemeinsam mit Eric Clapton den Song «Bo Diddley» gespielt.

«Walk around heaven»

Als er in seinen späten Jahren in Archer, Florida, lebte, einer kleinen Farmstadt in der Nähe von Gainesville, besuchte er gemeinsam mit einigen seiner Kinder, Enkelkinder und sogar Urenkel die erwähnte freikirchliche Gemeinde.

Diddley starb am 2. Juni 2008 im Alter von 79 Jahren an Herzinsuffizienz in seinem Haus in Archer. Garry Mitchell war eines von 35 Familienmitgliedern im Haus des Musikers, als er starb. Mitchell berichtete, dass Diddley den Daumen hochzog, als im Hintergrund der Gospelsong «Walk Around Heaven» auf seinem Sterbebett gespielt wurde, und dass seine letzten Worte waren, dass er bald selbst im Himmel sein werde.

Zum Thema:
Den Glauben von Bo Diddley kennenlernen
Roger «Jim» McGuinn: Heute singt der «The Byrds»-Gründer für Jesus
70er-Jahre-Star John Gaughan: Er wollte in den Tod springen und landete in Gottes Händen
Zum Tod von Vanity: Grosse Bühne, Laufsteg, Drogen – dann die Kanzel

Datum: 14.01.2019
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige