Zum Tod von Glen Campbell

Gottes «Rhinestone Cowboy» ist heimgegangen

Country-Veteran Glen Campbell ist im Alter von 81 Jahren im Kreise seiner Familie in die Ewigkeit heimgegangen. Mit dem Song «Rhinestone Cowboy» ritt er schon früh im Galopp zum Legendenstatus. Aus seinem christlichen Glauben machte er nie einen Hehl: Dieser, so Campbell, habe ihn aus seiner Kokainsucht befreit.

Zoom
Glen Campbell
Wenn Sie Jahrgang 1980 oder älter sind, dann sollte Ihnen der Song «Rhinestone Cowboy» wohl geläufig sein. Vermutlich nicht beim Lesen des Titelnamens, aber spätestens beim Hören dieses Liedguts (Youtube-Video unten), das noch heute von vielen Radio-Musikchef gerne berücksichtigt wird und einen Platz in der Playlist bekommt.

«Rhinestone Cowboy», «Wichita Lineman» und «Gentle on my Mind» gehören zum musikalischen Vermächtnis des Country-Stars, der nun – nach einem langen Kampf mit Alzheimer – im Kreise seiner Familie verstarb.

Couragiert gekämpft

«Mit schwerstem Herzen geben wir bekannt, dass unser geliebter Ehemann, Vater, Grossvater und legendärer Sänger und Gitarrist Glen Travis Campbell im Alter von 81 Jahren verstorben ist. Dies nach seinem langen und mutigen Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit», schrieb seine Familie auf der Webseite des Musikers.

Von diesem Leiden sprach Campbell bereits im Juni 2011, worauf er eine Abschiedstour durch die USA vollzog, die im November 2012 endete. Der begnadete Sänger, dessen Karriere fünf Jahrzehnte umfasste, wurde mit sechs Grammys ausgezeichnet und neun seiner Aufnahmen landeten zuoberst in den Charts. Er verkaufte 45 Millionen Alben.

Ruhm führte an den Abgrund

Dem Star-Rummel folgten auch Schattenseiten, zum Beispiel Drogen und Alkoholmissbrauch. Durch den christlichen Glauben fand er aus diesem tiefen Tal heraus, wie er später sagte: «Christus befreite mich von all dem Übel, in dem ich drin war.»

Das veränderte ihn völlig: «Heute habe ich wahren Frieden, der jedes Verständnis übersteigt. Ich verstehe es wirklich nicht. Doch ich danke dem Herrn die ganze Zeit.» Auch in Bezug auf seine Musik wirkte die Hinwendung zum Glauben befreiend. Dazu Glen Campbell: «Ich liebe es, Gospel-Musik und Kirchenlieder zu singen. Als Christ liebe ich es, anderen Menschen von Christus zu erzählen und von dem, was er für mich getan hat. Das kann er für jeden Menschen tun!»

«Das ist der Schlüssel»

Zuvor waren drei Ehen in die Brüche gegangen, die vierte, 1982 mit Kim Woolen geschlossen, hielt. «Als Gott mich von meiner Alkoholsucht befreite, war es, als würde er den Vorhang für ein neues Leben beiseite schieben. Er veränderte mich in einer Weise, wie ich es nie hätte tun können – und das ist der Schlüssel. Kim und ich haben nun eine aufrichtige, gute Ehe.»

Zum Thema:
«Verändert und stärker»: Carrie Underwood singt über die Taufe
Neues Album: Johnny Cashs verschollene Lieder: «Ich kam zum Glauben»
Country-Legende Charlie Daniels: «Ich schäme mich nicht für meinen Glauben»

Datum: 13.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Today

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige