Seit 15. Januar im TV

«Unplanned» in Deutschland Verkaufsschlager

Zoom
Szene aus dem Film «Unplanned» (Bild: unplannedfilm.com)
Der US-Spielfilm «Unplanned» (Ungeplant) zur Abtreibungsproblematik war 2020 in Deutschland der mit Abstand bestverkaufte Film im christlichen Bereich. Auch im säkularen Bereich verkauft er sich nach Auskunft des Verlags «sensationell gut».

Wie der Verlag Gerth Medien mitteilte, liege die Zahl der in Deutschland bisher verkauften DVDs und Blue-Ray-Discs «deutlich im fünfstelligen Bereich». Laut Produktmanager Jörg Schwehn bestellten Christen teilweise zehn Exemplare, um sie an andere weiterzugeben. Auch im säkularen Bereich verkaufe sich der Film «sensationell gut». Schwehn: «Wir sind begeistert. Das haben wir so nicht erwartet.»

Leinwanderfolg trotz Bombendrohungen

Der Film erzählt die wahre Geschichte der heute 40jährigen Abby Johnson (Houston TX), die als Mitarbeiterin der Organisation «Planned Parenthood» zur Leiterin in einer Abtreibungsklinik aufstieg. Im Herbst 2009 assistierte sie bei einer Abtreibung und sah auf dem Ultraschallbild, wie ein 13 Wochen altes Baby gegen die Abtreibungsinstrumente um sein Leben kämpfte, abgesaugt und zerstückelt wurde. Daraufhin kündigte sie und wurde zur Anti-Abtreibungsaktivistin.

Bei seiner Kino-Premiere in den USA am 29. März 2019 wurde der mit einem Budget von sechs Millionen Dollar produzierte Film zum vierterfolgreichsten Film des Wochenendes. Trotz heftiger Kritik in den Medien und Bombendrohungen militanter Abtreibungsbefürworter blieb «Unplanned» ein Erfolg und spielte an den Kinokassen rund 20 Millionen Dollar ein.

«Beitrag zur Willkommenskultur für das ungeborene Leben»

In Deutschland hatte «Unplanned» im TV am 15. Januar beim katholischen Sender EWTN.TV (Köln) Premiere. Programmdirektor Martin Rothweiler: «Dieser inhaltlich differenzierte und einfühlsam spannend inszenierte Film berührt zutiefst und klärt darüber auf, was bei einer Abtreibung wirklich passiert.» Der Film sei darum ein «bedeutender Beitrag zur Willkommenskultur für das ungeborene Leben in unserer Gesellschaft».

Sehen Sie sich den Trailer an:


Zum Thema:
«Unplanned» sprengt Fesseln: Der Film, der nicht gesehen werden darf, wird zum Kino-Hit
Er trieb ab und wollte adoptieren: Die wahre Geschichte des Abtreibungsarztes von «Unplanned»
Von «God's not dead»-Machern: Teenager dürfen Pro-Life-Film nicht alleine sehen – aber selbst abtreiben

Datum: 16.01.2021
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Idea Deutschland

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige