Ewigkeit ist ins Herz gelegt

«Wir sind für mehr als das Irdische geschaffen»

Debora Sommer beschreibt in ihrem neuen Buch «Im Herzen ist Raum für mehr», wie wir Menschen von der Sehnsucht getrieben werden. Im Interview mit Livenet erzählt sie, was sie beim Schreiben ganz neu berührt hat und was Sehnsucht in Zeiten von Corona bedeutet.

Zoom
Debora Sommer (Bild: carmen photography)
Debora Sommer, was muss man über Ihr neues Buch «Im Herzen ist Raum für mehr» wissen?
Debora Sommer:
Mein neustes Buch beschäftigt sich mit einem der stärksten menschlichen Gefühle überhaupt: der Sehnsucht. Es ist mein mittlerweile achtes Buch. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Sehnsucht hat mir alles abverlangt, mich zutiefst bewegt und mir neue Horizonte eröffnet. Ich bete dafür, dass mein Buch viele Menschen dazu inspiriert, einen mutigen Blick in ihr Herz zu wagen und sich auf ihre ganz persönliche Reise der Sehnsucht zu begeben.

Zoom
Buchcover «Im Herzen ist Raum für mehr»
Warum sehnen wir Menschen uns immer nach mehr?
Weil wir intuitiv spüren, dass wir für mehr als das irdische Leben geschaffen sind. Auch Nichtchristen tragen diese Sehnsucht nach Transzendenz, nach etwas Übersinnlichem, in sich. C. S. Lewis schrieb in seinem Buch «Mere Christianity»: «Wenn wir uns mit einer Sehnsucht wiederfinden, die durch nichts in dieser Welt gestillt werden kann, ist die wahrscheinlichste Erklärung, dass wir für eine andere Welt gemacht wurden.» Letztlich münden alle menschlichen Sehnsüchte in die Ursehnsucht nach dem lebendigen Gott. Doch solange wir dies nicht erkennen, versuchen wir unsere Sehnsucht – diesen Hunger und Durst der Seele – auf jede erdenkliche Weise zu stillen. Letztlich sind unsere Sehnsüchte Ausdruck einer intensiven Suche nach dem Sinn des Lebens. Nach Glück und Erfüllung.

Wie kann man darauf reagieren?
Im Grunde genommen ist unser ganzes Leben eine Reaktion auf unsere Sehnsüchte. Allerdings meist unbewusst. Sehnsucht hinterlässt Spuren in unserem Browser-Verlauf, in unserer Freizeitgestaltung und unserem Kaufverhalten. Manche empfinden Sehnsucht als inspirierend, andere treibt der Schmerz der Sehnsucht in die Verzweiflung. Hier ist der Weg zur Sucht nicht weit. Denn Sucht ist in der Regel nichts anderes als verdrängte Sehnsucht. Die grosse Herausforderung liegt im Umgang mit unseren Sehnsüchten. In meinem Buch unterscheide ich drei Arten von Sehnsucht: 1. Alltägliche Sehnsüchte, 2. Grundsehnsüchte und 3. die Ursehnsucht. Am Allerwichtigsten scheint mir, dass wir bereit sind, unseren Sehnsüchten Raum zu schaffen. Sie als Signale der Seele ernst zu nehmen. Sie nicht länger zu verdrängen, zu unterdrücken oder schönzureden. Wenn wir dies zulassen, können unsere tiefsten Sehnsüchte zum Ort einer heiligen und intimen Verbindung mit dem lebendigen Gott werden.

Wie hilft der christliche Glaube bei diesem Thema?
Bei der Arbeit an diesem Buch hat mich wie nie zuvor berührt, dass Gott selbst die Quelle aller Sehnsucht ist. Er sehnt sich nach jedem Einzelnen, als ob er oder sie der einzige Mensch auf Erden wäre. Sehnsucht umfasst in der Bibel den Spannungsbogen von gegenwärtiger Zeit und Ewigkeit, Vergänglichem und Unvergänglichem, Sichtbarem und Unsichtbarem. Die biblische Sehnsuchtsperspektive ist zugleich eine Ewigkeitsperspektive. Laut Prediger, Kapitel 3, Vers 11 hat Gott selbst die Ewigkeit ins menschliche Herz gelegt. «Ewigkeit im Herzen» ermöglicht es dem Menschen, dass er schon zu Lebzeiten die Möglichkeit hat, sein Leben aus einer Ewigkeitsperspektive zu betrachten und entsprechende Schlüsse daraus zu ziehen. Die Ewigkeitsperspektive hilft mir dabei, wesentliche von unwesentlichen Sehnsüchten zu unterscheiden. Angesichts meiner Endlichkeit erscheinen Sehnsüchte, die ausschliesslich mein eigenes Wohlergehen im Blick haben bemerkenswert blass. Umgekehrt können Sehnsüchte, die mein Herz wachhalten, zu einer richtungsweisenden Lebenskraft werden.

Wie kann Gott dieses ständige Sehnen stillen?
Es ist Gottes tiefste Sehnsucht, unsere Ursehnsucht zu stillen. Doch dies geschieht nicht einfach automatisch und auf Dauer. Ob und wie meine Ursehnsucht gestillt wird, hängt davon ab, in welchem Ausmass ich Gottes Wirken an mir zulasse. Zudem geschieht Erfüllung bloss bruchstückhaft. In vollkommener Weise wird meine Ursehnsucht erst im Himmel gestillt. Was unsere alltäglichen Sehnsüchte und Grundsehnsüchte betrifft, sind wir herausgefordert, die Spannungsfelder unerfüllter Sehnsüchte auszuhalten. Denn viele Sehnsüchte bleiben auch im Leben eines Christen unerfüllt. Sei es die Sehnsucht nach einer Familie – angesichts von Kinderlosigkeit; die Sehnsucht nach Heilung – angesichts einer unheilbaren Erkrankung; die Sehnsucht nach Perspektive – nach dem Tod des Ehepartners oder die Sehnsucht nach einem Wunder – angesichts einer finanziellen Notsituation.

Welche Sehnsüchte werden in der gegenwärtigen Corona-Krise wach?
Unter der Überschrift «Sehnsucht in Corona-Zeiten» veröffentlichte die «Bild»-Zeitung am 24. März 2020 mehrere Bilder, die aktuelle Sehnsüchte zum Ausdruck bringen: zum Beispiel die Sehnsucht nach Nähe, nach Köperkontakt, dem ausgelassenen Zusammensein mit Freunden, nach Sehnsuchtsorten und so weiter. Die Bilder zeigen Alltägliches. Dinge, die noch vor wenigen Wochen als selbstverständlich galten. Die gegenwärtige Krise konfrontiert uns schonungslos mit unseren Begrenzungen, unserer Vergänglichkeit und Hilflosigkeit. Sie führt uns vor Augen (was an anderen Orten der Welt längst alltägliche Realität ist), wie fragil und brüchig vieles von dem ist, was wir für beständig hielten. Die Sehnsucht nach Gesundheit oder materieller Sicherheit sind plötzlich existenzieller Art. Viele Menschen denken in dieser Krise neu über den Sinn ihres Lebens nach. Sie hinterfragen ihre bisherige Lebensgestaltung und überlegen, was in ihrem Leben wirklich wichtig ist. Hier erkenne ich – mitten in all dem Schrecklichen – auch eine Chance.

Zur Person:
Dr. Debora Sommer (45) ist Dozentin am Theologischen Seminar St. Chrischona, Autorin und Referentin. 

Zum Buch:
«Im Herzen ist Raum für mehr»

Zum Thema:
Einfach Jesus: Gestillte Sehnsucht
Debora Sommer: Introvertiert-Sein ist ein Geschenk
Fachtagung zu Heilung: Wenn ein Güterzug die Seele überfährt

Datum: 07.05.2020
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige