Die Ewigkeit aus biblischer Sicht

«Es wird keine Nacht mehr geben…»

In ihrem Buch «Wie sieht der Himmel aus?» stellt die Schweizer Autorin Kathrin Neuwirth dar, was die Bibel über die Ewigkeit berichtet. Ziel ist, dass Menschen gerettet werden, erklärt Kathrin Neuwirth im Interview mit Livenet.

Zoom
Kathrin Neuwirth mit ihrem Buch
Livenet: Kathrin Neuwirth, Sie stehen hinter dem Buch «Wie sieht der Himmel aus?» und der Webseite purebooks.net. Was ist das Ziel dahinter?
Kathrin Neuwirth:
Bücher verändern uns und sie beeinflussen uns, Bücher reden in unsere Leben hinein. Deshalb erachte ich es als wichtig, dass die Bücher die wir lesen, eine gute gesunde Grundlage haben. Für mich ist die Bibel, welche Gottes Wort ist, diese gute gesunde Grundlage. Der allmächtige Gott offenbart sich darin. Er hat alle Weisheit und bei ihm finden wir wahre Hilfe für unser Leben.

Meine Motivation, das Buch «Wie sieht der Himmel aus?» zu schreiben, kam, als ich realisierte, dass es viele ältere Menschen gibt, die noch nicht gerettet sind, die aber durch einen schön gestalteten Bildband mit der Botschaft des Evangeliums noch erreicht werden könnten. Entstanden ist ein evangelistisches Buch, dass sich als Geschenk für alt und jung eignet. Mögen viele mit der klaren Botschaft des Evangeliums erreicht werden, so dass noch viele gerettet werden.

Zoom
Das Buch «Wie sieht der Himmel aus?»
Worum geht es in dem Buch?
Es geht darum, dass Menschen verstehen, wie Gott alles erschaffen hat und was sein Plan mit uns hier auf dieser Erde ist. Es geht darum, dass wir verstehen, dass es einen Himmel gibt und wie wir dorthin gelangen können. Das Buch beschäftigt sich mit dem Himmel aus biblischer Sicht. Es erklärt wie Gott diese Erde geschaffen hat, es spricht vom Sündenfall und zeigt den Weg auf, wie man in den Himmel kommen kann. Dieses Buch basiert auf der Bibel und nicht auf Vorstellungen oder Interpretationen.

Wie sieht der Himmel aus biblischer Sicht denn aus?
Die Bibel geht nicht allzu sehr ins Detail, wenn es darum geht, wie es dort aussehen wird. Einzig zum neuen Jerusalem bekommen wir ein paar konkrete Angaben. Dort steht von der Grösse der Stadt, der Form, aus was für Material die Mauern und Grundsteine sind, und die Tore werden beschrieben. Auch sonst gibt es noch einige Hinweise. Gott sitzt dort auf dem Thron. Er ist das Licht, es braucht kein künstliches Licht mehr, auch nicht Sonne oder Mond. Es wird keine Nacht mehr geben und nichts Böses oder Falsches darf in diese Stadt hinein. Auch keine Lügner, Betrüger, Ehebrecher und so weiter dürfen dort hinein. Die Bibel spricht Klartext. Ich habe versucht, der Bibel treu zu bleiben und nichts zu beschönigen, wo die Bibel auch nicht beschönigt.

Sind weitere Bücher geplant?
Vorerst sind Übersetzungen von diesem Himmelsbuch in verschiedene Sprachen geplant, angefangen mit Englisch und Italienisch und hoffentlich noch vielen mehr. Diese Botschaft der Bibel muss raus, damit noch viele gerettet werden. Zur Zeit bete ich darum, welche weiteren Bücher dran sind. Es gibt Gedanken dazu. Themen könnten Frauen und Ehefrauen aus biblischer Sicht sein und oder auch das Gebet, dass erhört wird, aber so genau weiss ich das noch nicht. Zur Zeit ist kein weiterer Bildband geplant.

Gemeinsam mit Ihrem Mann sind Sie in der Schweiz und im Ausland aktiv, was sind Ihre nächsten Projekte?
Als nächstes lösen wir unsere Wohnung und unseren Wohnsitz hier in der Schweiz per Ende August auf. Wir glauben, dass Gott uns berufen hat, eine längere Missionsreise in verschiedene Länder zu machen, welche nicht die üblichen Touristen-Länder sind. Dort wollen wir, so wie Gott uns führt, Gläubige ermutigen, ausrüsten und, wo Gott es ermöglicht, das Evangelium verkündigen. In zwei der Länder wollen wir Barmherzigkeits-Projekte besuchen, für die wir Spenden sammeln. Ausserdem gehen wir für längere Zeit nach Kanada, wo wir auch Gläubige ermutigen und ausrüsten wollen. Dort wollen wir auch Menschen helfen, in Frieden miteinander unterwegs zu sein. Wir sind offen für alles, was der Herr für uns bereit hält, wo er uns klar führt.

Das alles tun wir, so Gott will und wir leben. Wir sind in allem komplett auf Gott angewiesen und brauchen noch hier und dort sein Eingreifen, damit es geschieht, aber im Glauben und Vertrauen auf ihn gehen wir vorwärts.

Zum Buch:
Wie sieht der Himmel aus?

Zu den Webseiten von Kathrin Neuwirth:
Pure Books
Blog

Zum Thema:
Himmel: Ist es nicht langweilig in der Ewigkeit?
Kann man den Himmel dann auch anfassen?
Zum Ewigkeitssonntag: Ewigkeit im Herzen: Mehr als nur tröstende Worte

Datum: 29.07.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige