Kampagne gegen Schikanieren

Mann ohne Arme bietet Umarmungen an

Nick Vujicic (32), der Mann, der ohne Arme und Beine auf die Welt kam, ist bekannt für seine medienwirksamen Auftritte. Am 16.04.14 lancierte er sein neues Buch, indem er auf dem Times Square in New York Umarmungen anbot - respektive er liess sich umarmen.

Zoom
Nick Vujicic während seiner Welttournee in Bolivien
Als Kind wurde er verachtet, schikaniert, geplagt, verlacht und herumgestossen – all das, was die Amerikaner mit dem schönen Wort «bully» beschreiben. Das trieb ihn in die Einsamkeit, führte zu Depressionen und einem Selbstmordversuch. Sein Glaube an Christus, seine Eltern und seine Entschiedenheit, sich nicht unterkriegen zu lassen, veränderten ihn und machten ihn zu einem der erfolgreichsten Motivationsredner unserer Tage.

«Bleibe stark» - Schikanieren ist nicht cool

Nick gründete die Organisation «Life without limbs» (Leben ohne Glieder) und sieht es als sein Hauptziel, Menschen für Jesus zu gewinnen und sie zur Überwindung von Schwierigkeiten zu ermutigen.

Sein neues Buch trägt den Titel «Stand Strong» (Bleibe stark). Es ist Teil seiner «Kampagne gegen das Schikanieren» («Anti-Bullying Campaign»). In dieser Kampagne möchte er u.a. 10'000 Umarmungen anbieten bzw. er lässt sich von 10'000 Leuten umarmen. Bis vor kurzem hielt Vujicic den Guinness-Weltrekord mit 1'749 Umarmungen in einer Stunde.

Vujicics Bücher sind in 32 Sprachen übersetzt worden, und er ist bisher in 54 Ländern aufgetreten. Allein 2013 erreichte er über TV und eine Welttournee über 400 Millionen Zuschauer. Nick ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt heute in Kalifornien.

Nicks neues Buch «Stand Strong: You Can Overcome Bullying» in englischer Sprache kaufen:
Schweiz
Deutschland

Nicks Biografie «Mein Leben ohne Limits» kaufen:
Schweiz
Deutschland

Webseite:
Nick Vujicic

Zum Thema:
Nick Vujicic erreichte 400 Millionen: «Wenn du lebst, hast du die Chance zu wachsen»
Ungewöhnlicher Evangelist: Nick Vujicic startet evangelistische Serie im Internet
Nick Vujicic und das Prinzip Hoffnung: «Wenn kein Wunder passiert, sei selbst eins!»

Datum: 21.04.2014
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige