USA: Zwölfjährige muss wegen illegaler Downloads 2000 Dollar zahlen

New York. Das zwölfjährige Mädchen Brianna LaHara gehört zu den ersten Opfern der Klagewelle des Branchenverbandes RIAA wegen illegaler Musikdownloads. Die Musikindustrie hat den Prozess gegen das Mädchen gegen Zahlung von 2.000 Dollar und Ablegen eines Schuldeingeständnisses eingestellt. Zuvor musste Briannas Mutter gemeinsam mit dem Mädchen eine Unterlassungserklärung unterschreiben.

"Was ich getan habe tut mir Leid. Ich liebe Musik und möchte den Künstlern, die ich liebe, nicht weh tun", zeigte sich Brianna ihrer Schuld bewusst. Sie habe geglaubt, nichts Unrechtes zu tun, weil sie zuvor 29,99 Dollar für die Zugangssoftware zu ihrem Filesharing-Dienst gezahlt hatte.

Ähnliche Vergleiche in der Höhe von 3.000 Dollar seien laut RIAA schon mit einigen anderen Angeklagten getroffen worden. Die meisten der von der jüngsten Massenklage betroffenen 261 Privatpersonen werden jedoch nicht so "billig" davonkommen. Wie die RIAA ankündigte, wird man künftig deutlich mehr als 3.000 Dollar verlangen. US-Copyright-Gesetze erlauben Strafen von bis zu 150.000 Dollar pro illegal heruntergeladenem Musikstück.

Datum: 12.09.2003
Quelle: pte online

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige