Nach «Miracles from Heaven»

Ben Affleck geht mit Kindern in die Gemeinde

Wenn Jennifer Garner unterwegs ist, besucht ihr Mann Ben Affleck mit den Kindern die Gemeinde, um die Werte, die dem Paar wichtig sind, aufrechtzuerhalten. Die Kleinen wünschen sich, in die Gemeinde zu gehen, seit Garner im christlichen Film «Miracles from Heaven» mitwirkte.

Zoom
Ben Affleck
Gerade weilt Jennifer Garner in Colorado, um ihren jüngsten Film zu promoten. Derweil besucht Ben Affleck mit den drei Kindern (10, 7 und 4 Jahre alt) eine christliche Gemeinde in Pacific Palisades in Kalifornien.

Dies war möglich, weil der Schauspieler eine kurze Drehpause bei seinem jüngsten Filmprojekt «Justice League» («Gerechtigkeitsliga») einlegte; der Streifen wird in Grossbritannien gedreht.

Zoom
Ben Affleck mit den Töchtern Violet und Seraphina
Garner berichtete, dass in ihren Kindern das Verlangen aufgekommen sei, in die Kirche zu gehen, seit sie im Film «Miracles from Heaven» («Himmelskind») mitgespielt habe. Dieser glaubensbezogene Streifen habe ihrer Familie die Türe zur Gemeinde geöffnet.

«Etwas Besseres kann ich mir nicht vorstellen»

«Als ich nach Hause kam und den Kindern von dem Film berichtete, sagten sie: 'Mama, du nimmst uns gar nicht mit zur Kirche.' Und so gingen wir noch an nächsten Sonntag hin. Nun gehen sie sogar ohne mich.» Oder eben, wie jetzt, in Begleitung von Jennifer Garner oder Ben Affleck. «Ihr Entscheid war ein Geschenk dieses Films und dafür bin ich sehr dankbar.»

Mit dem Film habe sie die Leute inspirieren wollen, sagte Jennifer Garner im März. «Es begeistert mich, wenn es dazu führt, dass jemand seinem Glauben wieder nachgeht. Etwas Besseres kann ich mir nicht vorstellen.» Sie wünsche sich, dass Menschen inspiriert werden und mit einem Gefühl der Hoffnung den Kino-Saal verlassen. Bei ihren eigenen Kindern hat dies bereits gewirkt.

 

Zum Thema:
Den Glauben entdecken, um den es bei den Gemeindebesuchen von Ben Affleck geht
Jennifer Garner: Ihre neue Filmrolle brachte sie zurück in die Kirche
Garner und Affleck weihen ihren Sohn Gott

Datum: 14.09.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige