Herausfordernde Teenager?

Auch Simson war schwierig

Zoom
Simson war ein schwieriger Teenager. Aber Gott liebte ihn und freute sich an ihm. Also können auch Sie sich ein Herz fassen, wenn Ihr Leben im Moment bezüglich Teenager ein hartes Stück Arbeit ist.

Gott hat keine Angst vor schwierigen Teenagern. Er nannte Simson sogar sein Eigen, erklärt die Autorin Hilary Higgins und betont: «Darum sollten Sie Mut fassen, wenn Sie mit der Pubertät Ihres Kindes zu kämpfen haben, weil Sie nicht wissen, wozu Gott es berufen wird.»

«Ist Ihr Kind dem Gedanken entwachsen, mit in die christliche Gemeinde genommen zu werden, rebelliert aber dagegen, allein zu gehen? Sie machen sich Sorgen, dass es dem Glauben den Rücken kehren könnte? Und in der Bibel steht wenig über den Umgang mit Teenagern?», zählt Hilary Higgins ein paar schwierige Fragen auf. «Fassen Sie sich ein Herz. Gott hatte selbst einmal einen schwierigen Teenager. Und er hat ihn so gut eingesetzt, dass er einen Platz in der Aufzählung der Glaubenshelden im Hebräerbrief bekommen hat.»

Ein besonderes Kind

Ein Richter war damals die Schnittstelle zwischen Gott und den Menschen. Samson war zwanzig Jahre lang Richter über Israel. Seine Amtszeit endete mit der Zerstörung des Tempels in Gaza. Alles hatte zuvor damit begonnen, als der Engel seine Geburt und seine Mission ankündigte.

«Simson war noch ein Teenager. Wir erfahren, dass Gott ihn von Zeit zu Zeit besuchte, während er heranwuchs. Jedes Mal wurde eine neue Geschichte erzählt und die Hoffnung auf Befreiung verbreitete sich unter den Israeliten.»

Ein Philister-Mädchen?

Seine Eltern wussten, dass er etwas Besonderes war. Doch dann wollte er ein Philister-Mädchen heiraten. «Was ist falsch an einer von uns?», fragten die besorgten Eltern. «Er brauchte deren Unterstützung, um seine Heirat zu arrangieren, da er noch minderjährig war, aber er erzählte ihnen im Gegenzug nicht alles. Er ging auf eigene Faust los, während sie ohne Erklärung reisten. Und er erzählte ihnen nicht von der Geschichte vom Löwen und den Bienen.»

Manche Aktionen von Simson waren unerhört. «Er fing dreihundert Schakale, um die Getreidefelder in Brand zu setzen, schlenderte mit den Toren von Gaza davon und deponierte sie auf einem Hügel. Er hatte ein typisches jugendliches Interesse an Mädchen, so dass sich seine Heldentaten ganz natürlich aus diesem Blickwinkel ergaben. Seine Mission bestand nicht darin, einen Krieg zu beginnen, sondern nur darin, 'zu liefern'.»

Gott beschützte Simson

Er trieb die verblüfften Philister zu Vergeltungsmassnahmen. Eine Truppe wurde aufgeboten, um einen hebräischen Teenager gefangen zu nehmen. «Unbewaffnet, minderjährig und unberechenbar, besiegte Simson sie mit einem handlichen Esels-Kieferknochen. Dann schrie er zu Gott, weil er Durst hatte.»

Gott beschützte und leitete seinen schwierigen Teenager, auch wenn er Fehler machte. Er blieb stets Gottes Kind. «Seine Eltern waren verzweifelt. Aber Gott freute sich über seinen schwierigen Teenager. Wer kann schon sagen, wozu Ihr Teenager berufen sein wird? Sie können Gott hören, auch wenn die Musik der Teenager zu laut ist, als dass man sie verstehen könnte.»

Zum Thema:
Ausser-Körper-Erfahrung: Jüdischer Teenager sah Jesus auf dem Thron
BlessBern: Wie Jugendliche und junge Erwachsene sich herausfordern lassen
Achtung, Pubertät!: Wie Eltern ihren Teenagern jetzt beistehen können

Datum: 03.09.2022
Autor: Hilary Higgins / Daniel Gerber
Quelle: Woman Alive / Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige