Von 8 bis 8

Zwölfstündige Strassenevangelisationen mit grosser Wirkung

Zwölf Stunden verbringen Teams einer Gemeinde aus Sao Paulo einmal im Monat auf der Strasse, um von Jesus zu reden, während andere für sie beten. Über 5'000 Menschen seien so schon zum Glauben gekommen, erklärt ihr Pastor.

Zoom
Pastor Gabriel Cantarino bei einem Einsatz (Bild: Igreja ONE SP)
Jeweils am ersten Mittwoch des Monats gehen die Mitglieder der Kirche Igreja ONE aus Sao Paulo in kleinen Teams auf die Strasse, um dort Menschen von Jesus zu erzählen, während andere Teams für die Aktion beten. Das Ganze läuft von morgens um 8 bis um 20 Uhr abends und endet in einem Anbetungsgottesdienst, zu dem auch Interessierte von der Strasse eingeladen werden.

Die Aktion läuft schon seit einiger Zeit, mittlerweile nehmen auch andere Gemeinden daran teil. «Jeden Monat kommen zwischen 400 und 500 Leute, um geschult zu werden», berichtet der Pastor der Gemeinde, Gabriel Cantarino. «Ihnen wird gezeigt, wie sie das Evangelium weitergeben und für Kranke beten können.» Der Pastor schätzt, dass in den vergangenen Monaten und Jahren etwa 20'000 Menschen auf der Strasse erreicht wurden und mindestens 5'000 von ihnen sich für Jesus entschieden haben. «Beim letzten Mal gab es 259 Menschen, die vom Evangelium hörten.»

Ein Beitrag zur Veränderung

Diese Aktion sieht die Gemeinde auch als ihren Beitrag zur Veränderung der Stadt. Pastor Cantarino sieht darin eine logische Folgerung: «Ohne das Predigen des Evangeliums gibt es keine Reue und somit keine Rettung; und ohne weitreichende Rettung gibt es keine Aufbrüche und die Stadt wird nicht verändert.» Und so motiviert er nicht nur die Jugendlichen, sondern alle Mitglieder der Kirche, an den Evangelisationseinsätzen teilzunehmen. «Bei den ersten Christen predigten alle und weil alle predigten, hatten sie solche Ergebnisse. Solange Evangelisation nur etwas für einen bestimmten Dienst innerhalb der Kirche oder nur etwas für die Jugendlichen ist, werden wir nur wenige Entscheidungen für Jesus und Wunder erleben.»

Es gehe darum, dass Evangelisation zu einem Lebensstil wird. «Wenn du so lebst, kommen die Menschen ganz natürlich zu dir wegen deiner Früchte, sie wollen von dir lernen und bei dem mitarbeiten, was Gott durch dich tut.»

Zum Thema:
Der vertrocknete Feigenbaum: Und was, wenn ich keine Frucht bringe?
Der grosse Mythos: Evangelisation ist nicht nur für die «Verlorenen»
Mehr als ein Programm: Evangelisation jenseits von vier einfachen Schritten

Datum: 04.03.2020
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Acontecer Cristiano

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige