Drag-Queen warnt Mütter

«Soll ein Pornostar ihr Kind beeinflussen?»

Die prominente Drag-Queen «Kitty Demure» warnt Eltern deutlich davor, ihre Kinder in die «schmutzige» Drag-Szene zu verwickeln. «Würden Sie wollen, dass eine Stripperin oder ein Pornostar Ihr Kind beeinflusst?»

Zoom
Kitty Demure
Zunehmend haben liberale Eltern versucht, die Trans-Praxis zu normalisieren, indem sie ihre eigenen Kinder in Drag-Clubs mitnehmen. Kitty Demure betont in einem Twitter-Video, was wirklich in diesen Einrichtungen vor sich geht und besteht darauf, dass dies niemals eine gute Idee ist.

«Was zum Teufel hat eine Drag Queen jemals getan, dass man so viel Respekt vor ihr hat und sie so sehr bewundert, ausser sich zu schminken, auf den Boden zu springen, sich zu winden und auf der Bühne sexuelle Dinge zu tun», fragte Demure in dem Video, das über 300'000 Mal gesehen wurde.

«Es gibt jede Menge Schmutz»

«Ich habe absolut keine Ahnung, warum Sie wollen, dass sich das auf Ihr Kind auswirkt. Würden Sie wollen, dass eine Stripperin oder ein Pornostar Ihr Kind beeinflusst?»

Kitty warnte weiter, dass Drag-Performances nur für die Augen von volljährigen Erwachsenen geeignet seien. «Es gibt eine Menge Schmutz, der sich abspielt, eine Menge sexueller Sachen, die sich abspielen und hinter der Bühne gibt es eine Menge Nacktheit, Sex und Drogen», fügte Demure hinzu. «Sie darin zu verwickeln ist extrem, extrem unverantwortlich.»

«Wir brauchen Sie nicht!»

In einer persönlichen Ansprache an die Eltern bestand Demure darauf, dass es sich nicht lohne, Kinder zu gefährden. «Ich verstehe, dass Sie vielleicht so aussehen wollen, als wären Sie dabei, cool und wach ... aber Sie können Ihr Kind zu einem ganz normalen Alltagskind erziehen, ohne es darin zu verwickeln.»

«Sie müssen Ihre Kinder nicht mitbringen», sagte Demure und drängte die Eltern, verantwortungsbewusst zu handeln. «Behalten Sie Ihre Kinder zu Hause, oder bringen Sie sie zu Disneyland. Wenn Ihr Kind von einem grossen Menschen in Kostüm und Schminke unterhalten werden soll, gehen Sie mit ihm in den Zirkus oder so etwas.»

Zum Thema:
Sie war «Jake»: Ein Transgender und ihr Weg zurück zu Gott
Jüngste Gender-Frucht: UK: Vergewaltiger können sich in Strafregistern als «weiblich» bezeichnen
Gene sind nicht Schuld: Neue Studie: Homosexuelle und Transgender-Tendenzen nicht angeboren

Datum: 03.02.2020
Autor: Will Maule / Daniel Gerber
Quelle: Christian Headlines / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige