Das orthodoxe Paradox

Opposition von Glaubensverwandten

Evangelisation in einem «christlichen» Land ist nicht immer einfach. Wo die Regierung eine bestimmte Konfession bevorzugt – wie etwa in Mazedonien –, kann es recht schwierig werden...

Zoom
EHC-Strasseneinsatz in Mazedonien
In Mazedonien hat die Orthodoxe Kirche einen grossen Einfluss auf die Menschen. Priester werden zu politischen Veranstaltungen eingeladen, und oft «segnen» sie beispielsweise eine neue Schule, wenn sie eröffnet wird. Aber all diese Zeremonien lassen die Menschen wenig davon erkennen, wie sehr Gott sie liebt.

«Die Orthodoxe Kirche lehrt im Allgemeinen nicht, dass ein Mensch von Neuem geboren werden muss», sagt Bore Blazhevski, der nationale Direktor von Every Home for Christ Mazedonien. «Die Religion besteht aus Ritualen und Traditionen, und sie praktizieren die Bibel nicht.» Das bringt die EHC-Mitarbeiter oft in direkten Konflikt mit der Orthodoxen Kirche – wie zum Beispiel bei einem kürzlichen Sommerprojekt.

Opposition von orthodoxen Priestern

Zoom
EHC-Einsatz in Mazedonien
Ein 25-köpfiges Team – darunter zwei Schweizer – verteilte in 15 Dörfern evangelistische Literatur und Gemüsesamen. Sie luden die Menschen auch zu verschiedenen evangelistischen Veranstaltungen wie Filmvorstellungen, Konzerte und Puppentheater ein.

Als zwei junge Frauen aus dem EHC-Team in der Stadt Brod evangelistische Literatur verteilten, kam ein orthodoxer Priester auf sie zu. Mit lauter, zorniger Stimme warnte er die Leute, diese «protestantische Literatur» nicht anzunehmen und ihren orthodoxen Glauben nicht aufzugeben. Er verlangte, dass alle die Literatur zurückgeben oder sie zerreissen sollten. Dann schnappte er sich etwas von der Literatur und einige Neue Testamente und warf sie in den Abfall.

Natürlich waren die Mädchen schockiert. So etwas erwarteten sie nicht von einem Priester. Sie baten ihn höflich, sich zu beruhigen und die Literatur zurückzugeben, aber er drehte sich einfach um und ging weg.

Hass-Mails, Bibel-Scheiterhaufen und Gewehrschüsse

Für Bore ist das nichts Neues. Seit er mitgeholfen hatte, EHC Mazedonien im Jahr 1995 zu gründen, hat er hasserfüllte Mails bekommen; einmal wurde EHC-Literatur auf einem Scheiterhaufen verbrannt, ein anderes Mal wurde er von einem orthodoxen Priester mit Gewehrschüssen aus einem Dorf gejagt.

«Das ist paradox!», sagt Bore. «Obwohl die Menschen hier wissen, dass die Priester nicht wirklich Männer Gottes sind, behält die Orthodoxe Kirche ihren Einfluss durch Angst und Einschüchterung. Aber zum Glück stört das unseren Dienst nicht sehr. Die meisten unserer Mitarbeiter sind ja, so wie ich auch, frühere Mitglieder der Orthodoxen Kirche.»

Trotz allem waren viele Menschen bei dem Sommerprojekt offen für das Evangelium. 20 Personen antworteten per Telefon auf die evangelistische Literatur, mehr als 60 per E-Mail oder soziale Medien, und über 600 besuchten die Anlässe. Trotz Konflikten konnte das Team eine reiche Ernte einbringen. «Das Evangelium bietet einen einfachen Weg zur Errettung an», sagt Bore. «Gott kann ihre Augen und Herzen öffnen, dass sie das freie Geschenk des ewigen Lebens durch Jesus Christus annehmen.»

Diese Geschichte und verschiedene andere finden Sie im EveryHome-Magazin vom Juni 2015, für die Schweiz herausgegeben von Every Home for Christ / Christus für alle Schweiz.

Every Home for Christ ist eine internationale Missionsorganisation, die seit über 68 Jahren die Strategie verfolgt, systematisch jedes Haus der Erde mit der Guten Nachricht von Christus zu erreichen. In der Schweiz wird die Arbeit unter «Christus für alle Schweiz» von Livenet International durchgeführt. Noch viel mehr Geschichten, Ereignisse und Berichte aus der weltweiten systematischen Haus-zu-Haus-Evangelisation finden Sie auf der Seite von EHC. Stöbern erlaubt!

Hier können Sie das EHC-Magazin online lesen. Sie können es auch in gedruckter Form bestellen und bekommen es jeden Monat gratis zugeschickt.

Möchten Sie selbst mithelfen, das Evangelium systematisch von Haus zu Haus jedem Mann, jeder Frau, jedem Kind und jeder Familie zu bringen? Hier finden Sie Informationen, wie Sie selbst gehen können - und hier, wie Sie die Arbeit in der Schweiz und in aller Welt unterstützen können; z.B. können Sie mit einem regelmässigen Beitrag bis zu 5000 Menschen erreichen.

Zum Thema:
20'000 Bibeln verteilt: «Wie ein Strom lebendigen Wassers, der durch die Orthodoxe Kirche fliesst»
Sie schreiben Geschichte: Erstes Mal seit 1'000 Jahren: Papst trifft orthodoxen Patriarchen

Datum: 21.06.2016
Quelle: Every Home Magazin

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige