Nach Stammeskonflikt

Frieden und Heilung durch Gottes Wort

Zoom
Menschen in Papua-Neuguinea (Bild: Unsplash)
Nach einem verheerenden Konflikt wurde zwischen zwei Stammesgruppen in Papua-Neuguinea ein Waffenstillstand vereinbart und Frieden geschlossen, berichten Wycliffe-Bibelübersetzer.

Der Kampf zwischen den Stämmen dauerte schon viele Jahre an und forderte auf beiden Seiten zahlreiche Menschenleben. Der Konflikt beschäftigte die Einwohner des Dorfes, in dem viele Bibelübersetzer und Missionare leben. Der niederländische Aussendienstmitarbeiter Job Boone wurde persönlich involviert, nachdem einer seiner Kollegen getötet worden war und seine Familie voller Groll zurückliess. «Ich habe versucht, ihnen zu erklären, dass man wählen kann, was man mit seinem Groll macht. Halte an ihm fest oder entscheide dich für den Weg der Vergebung und Versöhnung.»

Nach 1,5 Jahren Frieden

Zoom
Job Boone und seine Familie
Verantwortliche der örtlichen Kirche und eine der Partnerorganisationen von Wycliffe Bibelübersetzer vermittelten zwischen den sich bekriegenden Gruppen. Nach eineinhalb Jahren der Vermittlung wurde in einer ersten Zeremonie ein Waffenstillstand unterzeichnet. Beide Seiten gossen nach ihrem Brauch ihre Speere in Beton und pflanzten anschliessend einen Friedensbaum. Später wurde der Frieden auch schriftlich vereinbart.

«Ich sehe darin die Führung Gottes», sagt Job Boone. «Es wurden mehrere Gebetstreffen abgehalten, um für den Frieden zu beten. Durch die Kraft des Gebets gibt es jetzt Versöhnung. Es war keine schnelle Lösung. Als Westler wollen wir etwas schnell korrigieren oder mit einer Lösung kommen. Die Kultur in Papua-Neuguinea ist anders. Die Leute überstürzen nicht einfach etwas. Es dauerte eineinhalb Jahre der Vermittlung, bis der Frieden geschlossen wurde.»

Trost und Heilung durch Bibel

Seit der Zeremonie herrscht Frieden in der Gegend, aber der Konflikt hat die Menschen tief getroffen. Dieser Schmerz war in ihren Gesichtern sichtbar, sie sahen müde und niedergeschlagen aus. Die Christen helfen nun mit Kursen zur Traumaverarbeitung, die Bibelstellen über Heilung, Liebe und Frieden beinhalten. Es werden Angebote geschaffen, den Schmerz, die Sünde und den Kummer zum Fuss des Kreuzes zu bringen. «Das hat sich sehr ausgewirkt», sagt Job. «Gottes Wort bringt tiefen Trost und Heilung.»

Zum Thema:
Offizielle Erklärungen: Papua-Neuguinea wird christlich, Sudan nicht mehr islamisch
«Jesus weicht Mohammed nicht»: Evangelisches Papua wehrt sich gegen Islamisierung
Trotz Dürre und wenig Nahrung: Sie übersetzt und übersetzt und übersetzt

Datum: 29.07.2021
Quelle: Joel News

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige