Rote-Khmer-Beamtin
Man sagt, Im Chaem sei für den Tod zehntausender Menschen verantwortlich. Mit nun 75 Jahren entschied sich die Frau aus Kambodscha für Jesus und liess sich taufen. Der Pastor, der sie taufte, hatte in dem Arbeitslager gelitten, das sie übersah.
In Nordkorea
Als Kyung-ja zum ersten Mal von Gott hörte, befand sie sich weder in einer Kirche noch in einem Hauskreis. Sie wurde gefoltert und der Mann, der sie folterte, fragte sie über diesen Gott aus. Dabei hatte sie keine Ahnung, wer das war...
Kim Sang-Hwa aus Nordkorea
Als Kind weiss Kim Sang-Hwa* nicht, dass ihre Eltern Christen sind. Doch als sie deren versteckte Bibel findet, erschrickt sie: Das ist verboten! Soll sie ihre Eltern bei der Polizei anzeigen?
In 26 Nationen tätig
Viele Jugendliche in Japan leiden unter einem enormen Druck. Manche ziehen sich zurück und nehmen sich das Leben. Die Liebenzeller Mission arbeitet in 26 Nationen, u.a. Japan. Livenet unterhielt sich mit der Leiterin der Liebenzeller Mission Schweiz.
«Live» am Pferderennen dabei
Selber sehen statt «nur» den Ausführungen des Reiseführers und der eigenen Vorstellungskraft folgen – diese Innovation wird in historischen Stätten Israels möglich. Ein Blick durch Virtual Reality-Brillen taucht die Umgebung in die Welt der Antike.
Vom Hinduismus konvertiert
Zum Christentum zu konvertieren, hat in Indonesien schwere soziale Folgen. Das erlebte auch die 26-jährige Andria. Dennoch erzählt sie anderen von Jesus, sogar ihrem Vater, einem Hindupriester.
In 170 Ländern
«In Südkorea geht man um fünf Uhr in die Kirche, um zu singen und zu beten, bevor man zur Arbeit geht», sagt Pastor Jae Kyeong Lee. Vor 130 Jahren bekannte sich ein Prozent der Koreaner zum christlichen Glauben, heute sind es 25 Prozent.
«Tag der Freizügigkeit»
Der Valentinstag wird in den westlichen Ländern als – leicht kitschiger – Tag der Freundschaft gefeiert. Anderswo tobt ein währschafter «Kulturkampf» um ihn. In diversen Ländern ist der Valentinstag sogar offiziell verboten.
Insekten als Nahrung
Die Gründer der israelischen Firma «Flying Spark» wollen den Hunger bekämpfen. Dies mit einem Proteinpulver, das aus Insekten gewonnen wird. Das aus Fliegenlarven gewonnene Produkt soll nahrhaft und umweltverträglich sein.
Depression und Drogen
Die Suizidrate im Iran ist in den vergangenen Jahren extrem angestiegen. Auch der Drogenkonsum und Depressionen sind wie eine «nationale Epidemie». Doch eine Organisation streut Hoffnung. Das Ergebnis: 2'300 seelsorgerliche Telefonate pro Tag.

Anzeige

Anzeige