Alphabetisierung in China

Über 70-Jährige lernen die Bibel zu lesen

Immer noch können viele ältere Chinesen weder lesen noch schreiben. Die Pinliang-Kirche in Nordchina nahm das zum Anlass, einen Alphabetisierungskurs zu starten. Der Anfang war nicht einfach, aber die Erfahrungen umso wertvoller.

Zoom
Zhao Cuiping bringt über 70-Jährigen bei zu lesen (Bild: chinachristiandaily.com)
«Bevor ich sterben werde, hat Gott mir die Augen geöffnet, um die Bibel zu lesen», freut sich die 72-jährige Liu Xiuqin. Sie gehört zu einer Alphabetisierungsklasse, welche die Pingliang-Kirche im nördlichen China, in der Provinz Gansu, seit 2008 durchführt. Damals wurde beschlossen, insbesondere älteren Menschen das Lesen beizubringen. Zur ersten Unterrichtsstunde erschienen über 20 Schülerinnen und Schüler, alle über 70 Jahre alt. Sie wurden angeleitet von Chen Yan, die sich mittlerweile zwölf Jahre als Lehrerin einbringt.

Ein Ersatz für die Textbücher

Der Anfang war für Chen Yan nicht einfach. Sie hatte kein Textbuch, an dem sie sich leiten konnte. Also entschloss sie sich kurzerhand, die Bibel zu nutzen. Sie begann mit 1. Mose, ein Kapitel nach dem anderen… In den zwölf Jahren ist sie bereits durch die ersten fünf Bibelbücher gekommen.

«Ich las den Bibelvers einmal in der Klasse vor, dann lasen die Schüler reihum denselben Vers vor», berichtet Yan. «Jeder durfte anschliessend die Wörter heraussuchen, die für ihn neu waren.» Anhand dieser Wörter brachte sie ihnen die phonetische Alphabet und die neuen chinesischen Zeichen bei, bis sie sie auswendig gelernt hatten. Hausaufgaben wurden individuell vergeben, je nachdem, wie weit jeder Schüler war. Durch diese Methodik waren die Schüler bald in der Lage, erste Bibelverse selbst zu lesen und zu verstehen.

Besondere Erfahrung für die Lehrer

«Wenn ich ihre Hausaufgaben korrigierte, wurde ich oft zu Tränen gerührt», erinnert sich Chen Yan. «Obwohl sie alle über 70 Jahre alt sind, wurden die neuen Wörter im Übungsbuch alle Strich für Strich minutiös aufgeschrieben, jedes Wort ganz korrekt…»

Auch für Zhao Cuiping war die Erfahrung als Lehrerin ähnlich. Um ihre Schüler zu ermutigen, kaufte sie aus eigener Tasche neue Stifte für jeden einzelnen.

Mit Unterstützung diverser Stiftungen und Organisationen konnte das Angebot im vergangenen Jahr auf acht Alphabetisierungsklassen erweitert werden mit durchschnittlich 28 Schülern – insgesamt lernen 220 Schüler hier das Lesen und Schreiben. Die Amity Foundation stellte die nötigen Textbücher zur Verfügung, während die Pingliang-Kirche Schreibbücher, Stifte und andere Materialen stiftet.

Endlich die Bibel lesen…

Doch besonders gross ist die Freude bei den Schülern selbst. Yan Suping ist 75 Jahre alt und seit 15 Jahren Christ. Früher konnte sie die Bibel nicht selbst lesen – seitdem sie den Alphabetisierungskurs abgeschlossen hat, hat sie die Bibel bereits neun Mal komplett durchgelesen. Und: Vor fünf Jahren setzte sie sich zum Ziel, alle zwei Jahre die Bibel komplett abzuschreiben. Das macht sie derzeit zum dritten Mal!

Auch die 80-jährige Deng Shuying nahm an der Klasse teil. Sie wurde bereits 1998 getauft, konnte aber weder Wörter noch Zahlen lesen. Seit sie fünf Jahre studiert hat, hat sie über 5'000 Wörter gelernt und die Bibel drei Mal durchgelesen. Ihr neues Ziel ist es, dies einmal pro Jahr zu tun.

Zum Thema:
Vier Tage pro Buch: Brasiliens Gefangene erhalten Strafminderung, wenn sie die Bibel lesen
«Inter-Mission»: Durch Dorf-Entwicklung entstehen christliche Gemeinden
Bibel lesen? Na klar!: Wie Bibellesen Freude macht

Datum: 21.10.2020
Autor: Jonah Li / Rebekka Schmidt
Quelle: China Christian Daily / Übersetzt und bearbeitet von Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige