1'400 Taufen in Thailand

Mitten in der Coronakrise wachsen Gemeinden

Eine christliche Gemeinde in Thailand taufte kürzlich nicht weniger als 1'435 Menschen – fast dreimal so viele wie im Jahr 2019. Mitten in der Covid-19-Situation finden in Südostasien viele Personen zu Jesus Christus.

Zoom
20 Pastoren tauften die 1'435 Thailänder innerhalb von zwei Stunden (Bild: Reach a Village)
Mitten in der Corona-Pandemie wächst die «Free in Jesus Christ Church Association» (FJCCA). Kürzlich wurden anlässlich eines Tauftages nicht weniger als 1'435 Menschen getauft, fast dreimal so viele wie 2019, als 520 Menschen getauft wurden.

«Es ist ein Rätsel, warum Thailand von der Covid-Pandemie verschont geblieben ist», sagte Bob Craft vom christlichen Dienst «Reach a Village Ministry». «Wir glauben, dass es die barmherzige Hand Gottes ist, die es erlaubt, das Evangelium in dieser entscheidenden Zeit zu verbreiten.»

Christentum verbreitet sich, aber Covid kaum

Zuerst wurde Thailand zwar auch von der Pandemie getroffen, seit mehreren Monaten macht die Pandemie aber einen Bogen um das Königreich in Südostasien. Dafür verbreitet sich das Christentum: FJCCA konzentriert sich auf persönliche Gespräche und Hausversammlungen, um das Evangelium zu verbreiten.

Für diesen rekordverdächtigen Tauf-Event reisten Christen aus 200 Dörfern in fünf Provinzen nach Chon Daen, dem Hauptsitz von FJCCA. Zwanzig Pastoren tauchten zwei Stunden lang neue Gläubige ins hüfttiefe Wasser. Viele dieser neuen Gläubigen hatten bis zu diesem Jahr noch nie etwas von Jesus gehört; mehr als 75’000 Dörfer im mehrheitlich buddhistischen Land haben keine Kirchen.

700 Gemeinden

«Danke an alle Brüder und Schwestern, dient Jesus Christus und lasst diese Arbeit weiter wachsen», schrieb die Gemeinde auf ihrer Facebook-Seite.

Obwohl Thailand in der Lage war, das Virus durch die Quarantäne schnell einzudämmen, leidet die Nation immer noch wirtschaftlich, da der Rest der Welt zum Stillstand gekommen ist. Im ganzen Land haben sich Proteste gegen die Monarchie und der Ruf nach Reformen ausgebreitet.

Nichtsdestotrotz wurde die FJCCA durch das Wachstum der Bewegung ermutigt. Inzwischen gehören zu diesem Gemeindeverband 700 Hausgemeinden und Tausende von Mitgliedern.

Thailänder finden Jesus

Auch wenn Thailand überwiegend buddhistisch ist, gibt es mittlerweile zahlreiche Christen im Land. Im Januar 2019 besuchte Franklin Graham Thailand und sprach zu über 23'000 Thailändern beim zweitätigen «Amazing Love»-Festival in Bangkok. Laut «billygraham.org» fanden damals fast 4'600 Thais zu Jesus Christus.

Im Land gibt es neben FJCCA auch etliche Gemeinden. Um die Welt ging beispielsweise die Geschichte von Adun, der beim Höhlendrama im Juni 2018 gerettet wurde (Livenet berichtete).

Zum Thema:
Verloren in der Ungewissheit: «Wohin komme ich, wenn ich sterbe?»
Wunderbare Rettung: Thailand: Compassion-Patenkind unter den 13 Geretteten
Sinn im Leben gefunden: «Gott führt den roten Faden»

Datum: 30.09.2020
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Headlines / Baptist Press

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige