Ganze Familie wurde gerettet

Es begann mit einem Gebetsspaziergang

Als Jack Wattanawongsawang und seine Frau Prinna Puakpong (ursprünglich aus den USA) 2016 nach Fukuoka in Japan zogen, gehörte zu ihren ersten Unternehmungen ein Gebetsspaziergang. Die beiden haben erlebt, wie drei Generationen einer Familie gerettet worden sind.

Zoom
Jack Wattanawongsawang und seine Frau Prinna Puakpong leben seit 2016 in Japan (Bild: IMB)
Jack und Prinna verliessen ihre Wohnung in der 1,6-Millionen-Stadt Fukuoka im Südwesten Japans. Sie wählten eine Richtung und begannen einfach zu gehen. Auf dem Weg beteten sie, dass Gott sie zu den Menschen und Orten führen möge, die er für ihre Begegnung vorbereitet hatte.

Und sie beteten, dass Gott ihnen eine Tür öffnet, damit sie das Evangelium einer ganzen Familie weitergeben können und diese zu ihm findet.

Ihnen war bekannt, dass nur ein halbes Prozent der Bevölkerung evangelische Christen sind. «In Japan gibt es ein Sprichwort, das besagt, dass der Nagel, der heraussteht, eingeschlagen wird», sagt Jack. «Ein Christ zu werden bedeutet genau dies: Man wird zu einem Nagel, der aus seiner Familie und aus der Gesellschaft herausragt. Also wird er niedergeschlagen. Das macht es schwer, Christ zu werden.»

Ganze Familie fand zu Jesus

Zoom
Diese ganze japanische Familie fand zum christlichen Glauben
Im laufenden Jahr feierte das Ehepaar Gottes Antwort auf vier Jahre Gebet: Hatsuko (Namen geändert) und ihre Enkelin Momoka bekannten sich durch die Taufe öffentlich zu ihrem Glauben an Christus.

Sie folgten damit dem Rest ihrer Familie, die in den letzten Jahren zum Glauben an Christus fanden.

«Das ist Gottes Geschichte, die niemand hätte planen können», sagt Prinna. Gott begann zunächst im Leben von Momokas Bruder zu wirken, der während seines Studiums einen Christen kennenlernte.

Dieser führte ihn zum Glauben an Christus und half ihm, die Bibel zu verstehen, aber nach dem Abschluss des Studiums verloren sie den Kontakt zueinander.

Dank Kochkurs

Prinna und Jack lernten die Familie kennen, weil Momokas Mutter, Yuko, einen Kochkurs besuchte, den sie in einem nicht weit von ihrem Haus entfernten Gemeindezentrum abhielten.

Sie taten sich mit örtlichen Gemeindegründern zusammen, um durch den Kochkurs Freundschaften aufzubauen und das Evangelium weiterzugeben.

Yuko erzählte, dass ihr Sohn wegen eines Freundes, den er im College kennen gelernt hatte, Christ war und dass sie sich immer gewünscht hatte, diesen Freund kennen zu lernen.

Es dauerte nur ein paar Minuten, bis die beiden merkten, dass der Pastor dieser Freund war – er war nach Jahren nach Fukuoka zurückgekehrt und hatte eine Gemeinde gegründet.

Vater spricht plötzlich von Liebe

Yuko und ihr Mann begannen, mit ihrem Sohn in die Gemeinde zu kommen. Sie studierten die Bibel und der Heilige Geist wirkte an ihnen. Vier Monate, nachdem sie die neue Gemeinde zum ersten Mal besucht hatten, nahmen Yuko und ihr Mann beide den christlichen Glauben an.

Momoka war anfangs skeptisch. Doch es war schwer zu ignorieren, wie viel sanfter und freundlicher ihr Vater geworden war. Er sagte ihr sogar, dass er sie liebte, was er zuvor selten getan hatte. Und auch die Oma, Hatsuko, hörte vom Evangelium, weil sie bei der Familie ihrer Tochter lebte…

«Glaube ist der Schlüssel»

Zoom
Gebetstreffen
Der Glaube, dass Gott etwas tun kann, ist der Schlüssel, sagt Jack: «Glauben wir wirklich, dass er Menschen retten kann? Er sagte, dass er es tun wird. Und er wird es tun.»

Als Jack und Prinna vor vier Jahren mit dem Gebetspaziergang begannen, waren sie oft zu zweit. Heute sind sie immer noch betend in Fukuoka unterwegs – aber sie sind dabei nicht mehr alleine. Und die drei Generationen einer Familie erinnern sie ständig daran, dass Gott immer am Werk ist.

«'Führe uns zu den Menschen, die du für uns vorbereitet hast. Führe uns zu den Menschen, die gerettet und unsere Familie werden. Öffne uns die Tür, damit wir das Evangelium weitergeben können. Rette ganze Familien, rette ganze Gemeinschaften.' Das ist immer unser Gebet», sagte Jack.

Zum Thema:
Mission in Nordafrika: Alles begann mit einem Gebet
Alphakurs im Stripclub: «Das schönste Gebet, das ich je gehört habe»
Gebet und Umwelt: Müll-Wallfahrt begeistert britische Christen

Datum: 17.08.2020
Autor: Stella McMillian / Daniel Gerber
Quelle: Baptist Press / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige