Rekord auf Tempelberg

Beobachter sprechen von der Erfüllung einer Prophezeiung

Neuer Rekord bei der Anzahl jüdischer Besucher auf dem Tempelberg. Auch wenn das nicht-muslimische Gebet an dieser Städte noch verboten ist, sprechen Beobachter von der Erfüllung einer Prophezeiung.

Zoom
Klagemauer und Tempelberg mit Al-Aqsa-Moschee
Während des hebräischen Monats Tischri, in den die Feiertage Rosch ha-Schana, Jom Kippur und Sukkot fallen, besuchten 5'940 Juden den Tempelberg. Das sind mehr als je zuvor in der modernen Geschichte. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren es im Monat Tischri 4'702 Juden. Neben der wachsenden Zahl wird der Ort auch zunehmend von prominenten Rabbinern besucht.

Hochzeitspaare machen öfter Halt auf Tempelberg

Dazu kommt ein weiteres Phänomen: Vermehrt wird der Ort auch von Hochzeitspaaren als Teil ihres Feiertages besucht.

Vor zwei Jahren vollzog Tamir Dortal, der Podcasts aus Jerusalem sendet, gar den Schlüsselteil der Hochzeit an diesem Ort. In ihrer einfachsten Form beinhaltet die jüdische Hochzeit, dass der Mann der Frau vor zwei Zeugen ein wertvolles Objekt – meist ein Ring – überreicht und den Satz rezitiert: «Siehe, du bist mir mit diesem Ring nach dem Gesetz von Moses und Israel geweiht.» Dies erfordert wenige Sekunden. Es werden zudem Verse aus dem biblischen Buch Jeremia zitiert.

«Gott verlässt den Ort nie»

Zoom
Tamir Dortal mit seiner Familie
«Gottes heilige Gegenwart verlässt den Ort nie», sagt Tamir Dortal. «Es ist der Ort, an dem Gott seinen Bund mit Abraham und seinen Nachkommen geschlossen hat, was eine Form der Ehe ist. Diese Beziehung wird jedes Jahr an diesem Ort an den Feiertagen bekräftigt. Es ist wie ein Hochzeitstag.»

Die wachsende Anzahl jüdischer Besucher wird nun von Beobachtern als Erfüllung des Verses in Jeremia, Kapitel 33, Vers 11 angesehen. Dort steht: «Überall wird wieder Freude und Jubel herrschen, es wird fröhliche Hochzeitsfeiern geben. Ihr werdet hören, wie die Menschen mich preisen und sagen: 'Lobt den Herrn, den allmächtigen Gott, denn er ist gut, und seine Gnade hört niemals auf!' Ihr werdet sehen, wie sie wieder in den Tempel gehen, um mir Dankopfer darzubringen. Ja, ich wende das Schicksal eures Landes zum Guten, so wie es früher war. Mein Wort gilt!»

Zum Thema:
Füchse am Tempelberg: Prophetischer Hinweis, dass Jerusalem seine Herrlichkeit wiederfindet
Tekhelet-Rätsel wohl gelöst: Schnecken erfüllen Sacharja-Prophezeiung
Prophezeiung erfüllt sich: Erste Fische im Toten Meer gesichtet

Datum: 11.11.2019
Autor: Adam Eliyahu Berkowitz / Daniel Gerber
Quelle: Breaking Israel News / gekürzt und übersetzt: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige