Sarah Zoabi

Die Araberin, die stolze Israelin ist

Sarah Zoabi (46) bricht ein Tabu. Sie ist Araberin und Muslimin. Und sie liebt ihre Heimat Israel. Insgeheim würden das viele arabische Muslime im Land so sehen, dies aber (noch) nicht öffentlich sagen. Sie wisse aber von vielen jungen Arabern, welche die Moscheen verlassen, weil Hass gegen Juden geschürt wird.

Zoom
Sarah Zoabi
Mehr als eineinhalb Millionen Araber leben in Israel, was rund ein Fünftel der Einwohner ausmacht – die meisten davon sind Muslime. Die Mehrheit von ihnen bezeichnet sich in Umfragen als «stolze Einwohner» und das Leben im Land als «gut» oder «sehr gut». Dies öffentlich zu sagen, ist aber für viele eher tabu.

Zu den ersten arabisch-muslimischen Frauen, die sich ganz offen zu Israel stellen, zählt Sarah Zoabi (46). Die Teilnehmerin an der Kochshow «MasterChef» sprach vor der Jury ganz offen über ihre Liebe zu ihrem Land.

«Ich fühle mich frei»

Sie sagt, zum Beispiel, dass sie in diesem Land ein emanzipiertes, freies Leben führen könne. «In arabischen Staaten haben die Frauen nicht die gleichen Rechte. Einzig in Israel haben Muslime, Christen, Drusen und Juden die gleichen und vollen Rechte. Es ist das einzige freie und demokratische Land im Nahen Osten», erklärte Sarah Zoabi im Gespräch mit der «Bild»-Zeitung.

Für ihre Aussagen sei sie mehrfach angegriffen worden. Ihr Wunsch sei, dass der Hass abgelegt wird. «Ich wuchs in einem Elternhaus auf, in dem die Juden nicht gehasst wurden. Ich habe das meinen Kindern weitergegeben. Liebe und Frieden beginnt mit den Eltern.»

Hass werde beispielsweise durch die Imame in den Moscheen verbreitet. «Ich weiss von vielen jungen Arabern, die deshalb nicht mehr in die Moschee gehen.»

Viele sehen es gleich

Laut Sarah Zoabi sehen viele arabische Israeli das Ganze gleich wie sie. Viele hätten ihr dies bestätigt, «sie lieben es, in Israel zu leben». In Spitälern arbeiten arabische und jüdische Ärzte zusammen und das Miteinander geschieht ebenso an den Universitäten und im Parlament.

In Bezug zur Gleichheit für alle Bürger würden die 22 arabischen Nationen von Israel lernen können. «Israel will eine gute Beziehung mit allen haben, es streckt seine Hand aus. Gleichzeitig hat das Land aber auch das Recht, sich zu verteidigen.»

Zum Thema:
Sie sind positiv überrascht: Arabische Journalisten besuchen Israel
Nahost-Durchbruch: Künftiger Saudi-König anerkennt Israel
Gemeinschaft der Versöhnung: «Juden und Araber, Gott hat für beide eine Zukunft bereit»

Datum: 03.06.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Bild

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige