1 Million Dollar Busse

China: Hauskirche geschlossen, Pastor im Gefängnis

Die Behörden in der Provinz Guizhou haben eine grosse Hauskirche geschlossen und ihren Besitz konfisziert, kurz nachdem ihre Pastoren zu über 1 Million Dollar Busse verurteilt worden waren.

Zoom
Pastor Yang Hua
Wie die Hilfsorganisation China Aid vermeldet, begannen die Behörden, den Besitz der Huoshi-Kirche am 19. Januar zu konfiszieren. Die Gemeinde ist die grösste unregistrierte Kirche in Guiyang, der Hauptstadt von Guizhou. Seit ihrer Gründung 2009 hatte sie Hunderte von Besuchern angezogen.

Ursprünglich gute Beziehungen

Die Gemeinde hatte ursprünglich gute Beziehungen, weil sie die Behörden über ihre Gottesdienste informiert hatte. Dennoch erhöhten die Behörden den Druck; nachdem die Gemeinde 2015 ein Gebäude eröffnet hatte, führten sie mehrere Hausdurchsuchungen durch. Gemeindemitglieder wurden verhaftet und schliesslich auch Pastor Yang Hua, als er versuchte, die Konfiszierung einer Festplatte zu verhindern. Der Fall eskalierte, und der Pastor wurde schliesslich wegen Besitz illegaler Staatsgeheimnisse zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Gefoltert, krank – aber «näher zu Gott»

Im Gefängnis wurde Pastor Yang gefoltert. Ausserdem litt er an einer Krankheit der Blutgefässe und wurde falsch behandelt. Erst in «kritischem Zustand» durfte er zur Behandlung in ein Spital. Später kam er in ein anderes Gefängnis, wo er sich erholte. Auf seiner Facebook-Seite berichtet er, dass ihn die Zeit im Gefängnis «näher zu Gott gebracht hat».

«Illegales Einkommen»

Letzten Mai wurde Yang und sein Kollege Pastor Su Tianfu zu einer Busse von 7'053'710.68 Yüan, das sind über eine Million Dollar, verurteilt. Diese Summe hatten sie als Kollekten für den Kirchenbau eingenommen, was die Behörden als «illegales Einkommen» bezeichneten. Obwohl die Pastoren bezeugten, dass die Gemeindmitglieder das Geld in den Baufonds gegeben hatten, wurde das Urteil in zweiter Instanz aufrechterhalten. Ausserdem erliess der Gerichtshof eine Anordnung, die Kirche mit Gewalt zu schliessen, nur ein paar Wochen nach dem Urteil.

Zum Thema:
Brief aus dem Gefängnis: «Gott macht keine Fehler!»
Für neues Religionsgesetz: China weist 1'000 koreanische Pastoren aus

Angst vor christlicher Erziehung: China behindert religiösen Unterricht für Kinder

Datum: 05.02.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Christian Times

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige