Die Christen unter den Rohingya

Myanmar: Christen doppelt diskriminiert

Seit mehreren Jahren flüchten die Rohingya vor der Gewalt in Myanmar (ehemals Burma) nach Bangladesch oder Indien. Unter ihnen befinden sich auch Christen, die von allen verachtet werden.

Zoom
Das Volk der Rohingya
Noch kaum bekannt bis vor einigen Monaten, sind die Rohingya kürzlich ins Rampenlicht der Aktualität getreten. Um den Gewalttaten in ihrer Heimat zu entkommen, haben über 400'000 von ihnen in Bangladesch Zuflucht gesucht und sind katastrophalen Bedingungen ausgesetzt.

Konvertiten besonders bedroht

Es ist weniger bekannt, dass eine kleine Minderheit unter den Rohingya Christen sind. Als Konvertiten aus dem Islam erleiden sie eine unbarmherzige Absonderung. Sie werden auf Abstand gehalten und von ihrem eigenen Volk unterdrückt. Sie erfahren wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit und ihres Glaubens doppelte Verfolgung.

Religiöser Nationalismus

Von der Verfolgung sind auch Christen aus traditionellen Kirchen betroffen, insbesondere jedoch Gemeinschaften von Christen mit muslimischem oder buddhistischem Hintergrund und Mitglieder protestantischer Freikirchen. Die Triebkraft des religiös motivierten Nationalismus wird weiterhin für Druck auf sie sorgen.

Die Christen in Myammar

Die Protestanten in Myanmar haben nur einen Anteil von drei Prozent an der Bevölkerung. Protestantische Kirchen (besonders die Baptisten) sowie die römisch-katholische Kirche sind vor allem in Rangun und in den Siedlungsgebieten der ethnischen Minderheiten prominent vertreten. Papst Franziskus will sowohl Myanmar als auch Bangladesch Ende November besuchen.

Zum Thema:
Mehr als drei Millionen: Christentum in Birma steigt auf 6,2 Prozent
Im Kampf gegen die Dämonen: Ein Dorf öffnet sich für den Glauben an Jesus
Eine neue Achse des Guten: Verfolgte Christen aus Burma helfen jetzt ISIS-Opfern im Irak

Datum: 01.11.2017
Autor: Willy Gautschi
Quelle: Livenet / Open Doors / wg

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige