Das Licht gefunden
«Wir begannen mit drei Leuten», erinnert sich Pastorin Gai Tanangunvirog. Heute zählt die Gemeinde 100 Mitglieder, zudem wurden fünf Ableger in anderen Gegenden Thailands gegründet.
Nach dem Taifun «Haiyan»
Während der Wiederaufbau auf den Philippinen immer noch im Gange ist, erkennen viele Einwohner, dass es noch viel Wichtigeres gibt, als ihren materiellen Besitz.
Kopten nach den IS-Morden
Erneut reagieren die Kopten mit Vergebung. Als im Sommer 2013 ihre Kirchen brannten, vergaben die ägyptischen Christen. Jetzt wurden 21 Söhne aus ihrer Mitte umgebracht. Und wieder reagieren die Kopten wie der Mann aus Nazareth, dem sie nachfolgen.
Schlagfertiger Pastor im TV:
In einer Gegend Indiens, in der evangelistische Events schon lange nicht mehr möglich sind, ist Sanjay Sankar tätig. Auf kluge Art bringt er den Menschen Jesu Liebe nahe. Er fand sogar im TV beim kritischen Thema der Bekehrung eine starke Antwort.
Eibner im «Tagi»
Seit Jahren reist John Eibner von der christlichen Menschenrechtsbewegung CSI in den Irak. Seine Einschätzungen der gegenwärtigen Lage erklärte er in dieser Woche im «Tages-Anzeiger».
IS entführt 100 Christen
Erneut schlägt der Islamische Staat (IS) zu. Diesmal wurden gegen 100 Assyrische Christen im Norden Syriens entführt. «Wir erleben einen Völkermord», sagt ein Flüchtling. UN-Experten bestätigen diese Einschätzung.
Christen in China
Dieser Tage beginnt in China das neue Jahr. Dazu fährt praktisch jeder zu seiner Familie nach Hause, auch die zahlreichen Christen im Land. So wird diese Massenwanderung der Chinesen in gewissem Sinne zur grössten «Missionsbewegung».
Meilenstein in der Türkei
Es ist ein ebenso historischer wie beispielloser Schritt. Der christliche Fernsehkanal «Sat-7 Türk» wird als erster christlicher Sender über den staatlichen Satelliten «Türksat 4A» verbreitet.
Aufbruch im Iran
Heute rufen wöchentlich mehrere hundert Menschen aus dem Iran im Call-Center von «Nejat TV» an. Dieses christliche Satelliten-Fernsehen ist ein Gradmesser des enormen Aufbruchs, der im Iran zu beobachten ist.
IS-Geisel Kayla Mueller (26†)
Menschenfreundin Kayla Mueller setzte sich für «Ärzte ohne Grenzen» und «Support to Life» ein. Nun ist sie in IS-Gefangenschaft gestorben. Ihre letzten Worte zeugen von einem grossen Vertrauen in Gott.