Wiege der Menschheit geschützt
Eine Gegend, in der manche den biblischen Garten Eden aus dem Buch Genesis lokalisieren, ist von der Unesco jetzt ins Weltkulturerbe aufgenommen worden. Die Sumpfgebiete Ahwar im südlichen Irak werden von der Unesco als «einzigartig» beschrieben.
Aufbruch in Bangladesch
Obschon sich die Lage für die Christen in Bangladesch verschärft, nimmt die Zahl jener Muslime, die zum Christentum wechseln, in dieser südostasiatischen Nation zu. In den letzten sechs Jahren haben 91 000 Menschen zu Christus gefunden.
Alternative zur Abtreibung
Tong Phuoc Phuc ist Vietnamese, überzeugter Christ – und hundertfacher Adoptivvater. Der Mann, der von der Regierung und der Presse des mehrheitlich buddhistischen Landes immer wieder hochgelobt wird, überzeugte viele Frauen, nicht abzutreiben.
Evangelium und Gospelmusik
Der geflohene Nordkoreaner Kim Chung-seong produziert in Seoul jeden Tag ein christliches Radio-Programm, das in Nordkorea ausgestrahlt wird. In jenem Land also, in dem Christen am stärksten verfolgt werden.
Fidschi
«Das Elend und die Verlorenheit in Wailea waren der Grund für diesen Einsatz», sagte Manasa Kolivuso, EHC-Regionaldirektor für Ostasien und Pazifik. «Gott hat uns gesegnet, um ein Segen zu sein, besonders für die Menschen in Wailea.»
Auf der Überfahrt gerettet
Als eine Gruppe von Flüchtlingen bei der Überfahrt nach Griechenland in einen Sturm gerät, schreien alle – mehrheitlich keine Christen – zu Gott um Hilfe. Und das Wunder geschieht: Jesus erscheint ihnen und beruhigt den Sturm.
Auch wenn es verboten ist
Der Islam ist die Staatsreligion Saudi-Arabiens und die Rechtsprechung basiert auf der Scharia. Die Nation gilt als eine der repressivsten. Keine andere Religion als der Islam ist zulässig. Dennoch findet eine wachsende Zahl Saudis zum Glauben.
Im Lande der Hamas
Bislang war Gaza als eine autonome Gegend bekannt, in der die Hamas einen strengen Islam vorgibt. Wie nun bekannt geworden ist, wurde im Frühling in einem Luxushotel in Gaza dennoch eine Modeschau durchgeführt.
«Weg vom Fundamentalismus»
Der chaldäisch-katholische Patriarch, Louis Sako, hat in einem Offenen Brief zum Ramadan seine muslimischen Mitbürger eingeladen, «Sektierertum und Fundamentalismus» abzuschwören und diesen Monat zu einem «aussergewöhnlichen Ramadan» zu machen.
Ein verändertes Herz
Wie alt muss ein Mensch sein, um anderen von Jesus zu erzählen? Wie lange muss man Christ sein, bevor man selbst Evangelist werden darf? Die 13-jährige Thida aus Kambodscha zeigt, dass solche Werte sehr relativ sind.

Anzeige

Anzeige