Erste christliche Airline

Auch «Judah 1» verleiht Missionaren Flügel

2021 will sich «Judah 1» von einer gemeinnützigen Organisation (seit 2011) zur ersten christlichen Fluglinie entwickeln. Die MD-83 steht bereit und die Zulassung der «Federal Aviation Administration» ist seit längerem ausgestellt. «Judah 1» will grosse Teams von Missionaren samt Fracht rund um den Globus transportieren.

Zoom
Ein Team vor einer Flugmaschine (Bild: Judah1.com)
«Judah 1», ein Luftfahrtmissionswerk mit Sitz in Shreveport in den USA, plant, im nächsten Jahr als erste nicht privat betriebene, christliche Fluggesellschaft der Welt, ihren Dienst im grossen Stil aufzunehmen.

«Wir verleihen den Missionaren Flügel. Der Missionsbefehl sagt uns, dass wir in die ganze Welt gehen und jeder Kreatur das Evangelium verkünden sollen», hält Everett Aaron, Gründer und Präsident von «Judah 1», fest.

Teams von bis zu 136 Personen

Schon jetzt bringt «Judah 1» Missionare auf das Missionsfeld. «Wir sind in der Lage, kleinere Teams von bis zu zwölf Mitgliedern auf das Missionsfeld zu bringen. Aber in Zukunft können wir grössere Teams von bis zu 136 Personen samt Fracht mit unserer MD-83 befördern.»

Zoom
Aaron Everett
Die Vision habe er bereits 1994 gehabt. «Ich sah Hunderte dieser Flugzeuge aufgereiht, so weit man sehen kann. Sie waren voll von Lebensmitteln, medizinischer Versorgung und Bibeln. Die Motoren liefen, ich konnte die Besatzung im Cockpit sehen, die Flugbegleiter im Flugzeug... Sie waren startbereit, und ich war enorm aufgeregt, weil ich in meinem Geist wusste, dass diese Flugzeuge Missionsflugzeuge sind und dass sie Menschen und Verpflegung auf das Missionsfeld bringen.»

Doch die Flugzeuge bewegten sich nicht. «Ich spürte die Trauer des Heiligen Geistes.» Denn etwas habe gefehlt: «Keiner von diesen Leuten konnte das tun, wozu sie berufen sind, bis sie die Flugzeuge bekommen würden. Dies war der Ruf meines Lebens.» Er begann zu recherchieren und erkannte, wie gross das Bedürfnis war.

Andere Anbieter

Es gibt bereits verschiedene andere Gesellschaften, darunter «Mercy Air», «Mission Aviation Fellowship», «Helimission» oder «Pacific Missionary Aviation». Everett Aaron: «'Judah 1' ist die einzige Linie, die grosse Flugzeuge benutzt, um komplette Teams zu fliegen. Das unterscheidet uns von anderen.»

Bereits seit rund zehn Jahren fliegt «Judah 1» nach Katastrophen unter anderem Ärzte, Zahnärzte, medizinische Güter und Nahrungsmittel in die betroffenen Gebiete.

Gegenwärtig verfügt «Judah 1» neben der «MD-83» über eine «Falcon 900B» sowie eine «Cessna 414».

2021 soll es als Airline losgehen

Aaron hofft, dass sich Judah 1 im Jahr 2021 von einer privaten, gemeinnützigen Organisation zur ersten christlichen Fluggesellschaft der Welt entwickeln wird, so dass der Dienst «überall in die Welt hingehen kann».

Aaron merkte auch an, dass die Umwandlung in eine Fluggesellschaft es ihnen auch ermöglichen würde, in Zukunft möglicherweise eine eigene Flugschule zu eröffnen. «Wir wollen in der Lage sein, Missionspiloten auszubilden. Die Türen, um so viele wichtige Dinge zu tun, stehen offen.»

Das Motto des Luftfahrtministeriums lautet: «Deine Hände, Gottes Liebe, unsere Flügel.»


Zur Webseite:
Judah 1

Zum Thema:
4,5 Mal um die Welt: Die Logos Hope feiert zehnjähriges Jubiläum
Einsatz auf Mikronesien: Von Rettungsflügen bis zu Bibelstunden
In 26 Nationen tätig: «Es freut mich, wenn sich in Japan jemand für Jesus entscheidet»

Datum: 17.11.2020
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Headlines / BCN / CBN / Judah1.com

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige