Gewaltfreier Valentinstag

Jamaikas Polizei und Pastoren vermitteln bei häuslicher Gewalt

Der Valentinstag wird in diesem Jahr in Jamaika etwas anders gefeiert: Die Polizei hat sich mit Pastoren zweier Gemeindeverbände zusammengetan, um gemeinsam während der Woche des 14. Februars Hausbesuche zu machen und Menschen für häusliche Gewalt zu sensibilisieren.

Zoom
Polizeibeauftragte Novelette Grant (links) und Abteilungsleiter der Polizei Bischof Gary Welsh haben die Kampagne ins Leben gerufen.
Die zwei teilnehmenden Gemeindeverbände sind die Siebenten-Tags-Adventisten und die New Testament Church of God. «Wir verpflichten uns dazu, dass unsere Polizei und die Pastoren sich gemeinsam stark machen und von Haus zu Haus gehen, das Evangelium der Liebe predigen und die Personen bitten, Spannungen abzubauen», erklärte Bischof Dr. Gary Welsh, Leiter der Abteilung für städtische Sicherheit der Jamaikanischen Polizei. «Wir werden vor allem die Häuser besuchen, von denen wir wissen, dass hier entweder Täter oder Opfer von häuslicher Gewalt wohnen, um Rat und Vermittlung anzubieten.» Motto der Aktion ist «Love You to Live, Don't Love Me to Death» (sinngemäss: Du bist mein Leben, liebe mich nicht zu Tode).

Friedliche Lösungen finden

Auch innerhalb der Gemeinden wird das Thema angesprochen. Am vergangenen Wochenende wurde in den Kirchen eine Rede von Sicherheitsminister Robert Montague verlesen, in welcher er die Bürger ermutigt, friedliche Wege zu finden, um Streit im eigenen Heim zu lösen. Auch am kommenden Wochenende wird das Thema in den Kirchen angesprochen.

In der darauffolgenden Woche wird die Partnerschaft zwischen Polizei und Pastoren fortgeführt, um dann risikogefährdete Jugendliche zu erreichen sowie Menschen, die nur begrenzten Zugang zu gewissen Diensten und Angeboten haben.

Zum Thema:
Lesen, Schreiben und Selbstwert: Mit der Bibel gegen häusliche Gewalt
Erschreckende Erkenntnis: In Peru leiden zwei Drittel aller Christen unter häuslicher Gewalt
Zeitgemässe Kampagne: #TheDress gegen häusliche Gewalt

Datum: 01.02.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / jis.gov.jm

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige