Weil er im Stadion betete

Football-Coach nach Protesten von Satanisten und Atheisten entlassen

Joe Kennedy, Football-Coach an einer High School in den USA, wurde jetzt definitiv entlassen, nachdem er sich geweigert hatte, auf ein kurzes Gebet nach dem Spiel zu verzichten (Livenet berichtete).

Zoom
Football-Coach Joe Kennedy wurde wegen des Gebets nach dem Spiel gefeuert.
Nach einem Bericht der Times Free Press haben einige Schüler der Bremerton High School im Staat Washington den «Satanischen Tempel» von Seattle eingeladen, ein Football-Spiel zu besuchen, gegen das öffentliche Gebet des Trainers zu protestieren und die Schule zur Klärung ihrer Position zu zwingen.

Coach Joe Kennedy hatte seit 2008 die Gewohnheit, zu einem kurzen Gebet auf dem Spielfeld niederzuknien, nachdem die Spieler das Feld verlassen haben. Darin «dankte er Gott für ein gutes Spiel und für die Gelegenheit, mit den Schülern zusammen zu arbeiten, und segnete sie für ihre Zukunft». Obwohl er niemanden dazu drängte oder verpflichtete, schlossen sich im Laufe der Zeit viele seiner Schüler diesem kurzen Gebet an.

Solidarität von Spielern

Zoom
Joe Kennedy
Am 17. September hatte die Leitung der Schule angeordnet, dass er mit diesen Gebeten aufhören müsse. Aber Kennedy hielt an seinem Recht fest, in Einklang mit der Verfassung öffentlich zu beten. Er habe als Marine 20 Jahre lang für die Verfassung gekämpft, und er wolle seinen Schülern zeigen, dass sie für ihren Glauben einstehen müssten.

An diesem Abend betete er wie immer nach dem Spiel, aber dieses Mal schlossen sich ihm viele Spieler seiner und auch der gegnerischen Mannschaft an und standen um ihn herum, als er betete (Livenet berichtete).

Vor Gericht

Eine Woche später informierte Superintendent Leavell Coach Kennedy, dass er von seinem Dienst suspendiert sei. Jede Teilnahme an einer Football-Aktivität der Bremerteon High School wurde ihm mit sofortiger Wirkung verboten.

Fast unmittelbar darauf erliess der «Satanische Tempel» eine Mitteilung, in dem er die Entscheidung lobte: «Ein grosses Bravo an die Leitung der Bremerton High School für diese prompte und entschiedene Massnahme, Coach Kennedy daran zu hindern, dass er mit seinen öffentlichen Gebeten das Gesetz verletzt, während er im Dienst ist», schrieb Lilith Starr, Leiter der Ortsgruppe Seattle des Satanischen Tempels auf Facebook. «Durch seine Entlassung und ein deutliches öffentliches Statement hat sie ein extrem klares Signal ausgesandt, dass sie an der Trennung von Kirche und Staat festhalten will.»

Kennedy's Anwalt erklärte, dass das «Liberty Institute» plane, die Schule im Namen Kennedys vor Gericht zu verklagen. Sie verletze seine Rechte. «Wir versuchten, uns mit der Schulleitung zu treffen, aber sie weigerte sich. Wir konnten uns nur kurz mit ihrem Anwalt treffen, und das Ergebnis war eben der Brief, der das öffentliche Gebet verbot, nur ein paar Stunden vor dem Spiel letzten Freitag», erklärte Anwalt Sasser in einer Reaktion. «Es ist unglücklich, dass diese Schulleitung einen Rechtsstreit wählt statt eines einfachen Gesprächs.»

Zum Thema:
Atheisten drohen Coach: Trainer darf nicht beten - doch dann folgt eine Überraschung

Säkular und intolerant: Christen in Europa zunehmend diskriminiert
Kim Davis; Wie legitim ist der Widerstand gegen den demokratischen Staat?
Feuerwehr-Chef vor Gericht: «Kein Amerikaner sollte seinen Job wegen des Glaubens verlieren»

Datum: 06.11.2015
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / The Gospel Herald

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige