Kinder stranden auf Grenzwache

Doch diese «Armee» steht mit offenen Armen da

Mitglieder christlicher Gemeinden in Texas sind frustriert. Sie wollen der Flut von Kindern helfen, die jedes Jahr alleine die Grenze in die USA illegal überqueren. Noch aber sind ihnen die Hände gebunden. Doch sie sind bereit, sobald wie möglich einzuschreiten.

Zoom
Kinder an der Grenzwache
Noch warten die Christen auf eine Antwort, wie sie sich engagieren können. In diesem Jahr sind laut der Grenzwache bereits 50'000 Kinder über die Grenze gekommen. Manche im Alter von sechs Jahren – alleine. Oft werden sie von den Eltern angespornt, in der Hoffnung, dass sie ein besseres Leben finden. Die meisten stammen aus Honduras, El Salvador und Guatemala.

Auf der Jahreskonferenz der «Hispanic Baptist Convention of Texas» drückten vor kurzem 1'100 Leiter den Wunsch aus, den Kindern zu helfen. Bereits vor mehreren Wochen bekundeten Baptisten-Leiter den Willen, den unbegleiteten Kindern beizustehen.

Hilfe angeboten

Guy Reyes, Direktor der «Christian Life Commission» der texanischen Baptisten sagte gegenüber «CBN», die Kirchen würden bereits helfen: «Wir haben eine 'Armee' von Geistlichen. Wir haben eine 'Armee' von Leuten, die in Katastrophenhilfe ausgebildet sind. Wir haben Mediziner, Zahnärzte, Krankenschwestern und Kinderbetreuer, die bereit sind, ihre Zeit freiwillig zu geben.»

Etliche Grenzwächter besuchen selbst christliche Gemeinden und kennen die Probleme der Emigranten aus erster Hand. Manche der Kinder seien traumatisiert. Pastor Chad Mason gehört zu jenen, die helfen wollen. «Denn die Grenzwache ist keine Einrichtung für Kinder.»

«Unsere Herzen brechen»

Derzeit werden aufgegriffene Kinder bis zu 14 Tage auf den Grenzwachen behalten. Denn unbegleitete Kinder können nicht einfach so nach Zentralamerika zurückgebracht werden. Nur schon wegen der Gefahr, dass sie Menschenhändlern in die Fänge geraten könnten. Und so stranden tausende Kinder für mehrere Tage auf den Grenzwachen.

«Das bricht unsere Herzen», sagt Mason. «Wir wissen, dass ein Bedürfnis da ist, aber im Moment können wir uns nicht darum kümmern.» Sobald die Regierung einwilligt, folgt die Hilfe – sie steht vor der Tür bereit.

Webseite:
«Hispanic Baptist Convention of Texas»

Zum Thema:
Latinos in den USA: Brücken bauen von der alten Kultur zur neuen Sprache
«Mercy Ships»: Spitzenmanager wechselt zu christlicher Hilfsorganisation
Pastor hilft in Ukraine: «Ich bin müde, aber wir geben nicht auf»
Von Motorradfahrern erschossen: Afghanistan: Zwei christliche Entwicklungshelferinnen ermordet
Krieg ist keine Lösung: SEA fordert ein Ende der Gewalt im Nahen Osten

Datum: 13.08.2014
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch / Charisma News

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige