Weil sie Christin ist

Leah Sharibu seit drei Jahren verschleppt

Zoom
Leah Sharibu (Bild: puertasabiertasal.org)
Trauriger Jahrestag: Weil Leah Sharibu Christin ist, ist sie seit nun drei Jahren in den Fängen der islamistischen Terror-Miliz Boko Haram. Mit ihr waren damals 104 weiter Mädchen verschleppt worden. Als die Entführer merkten, dass es sich um Musliminnen handelt, wurden sie bald wieder freigelassen – bis auf die Christin Leah Sharibu.

Am 19. Februar 2018 waren in Dapchi im Norden Nigerias 110 Schulmädchen entführt worden. Während der Entführung starben fünf Mädchen. Irgendwann merkten die Kidnapper, dass es sich nicht christliche, sondern muslimische Mädchen handelt.

Rund ein Monat später fuhren neun Geländewagen mit den schwarzen Flaggen der Extremisten mitten am Tag in den Ort Dapchi und setzten ihre 104 Geiseln unter dem Jubel der Bevölkerung ab – mit einer Ausnahme: Leah Sharibu. Sie ist Christin und weigerte sich, zum Islam überzutreten (es darf davon ausgegangen werden, dass sie anschliessend nicht zu ihren Eltern zurückgebracht worden wäre. Vergleichbare Fälle zeigten, dass auf diese Weise «konvertierte» Musliminnen nicht mehr in die Hände christlicher Eltern gegeben werden.)

Bei Eltern entschuldigt

Boko-Haram-Mitglieder entschuldigten sich bei der Freilassung der Mädchen am 21. März 2018 bei den Eltern und sagten, dass sie die Mädchen nicht entführt hätten, wenn ihnen bewusst gewesen wäre, dass es sich um muslimische Schülerinnen und nicht christliche handelte.

Nata Sharibu, der Vater von Leah, sagt, dass es ihn freut, dass seine Tochter Christus nicht absagte, «doch als Vater wünschte ich mir, dass sie ebenfalls freigelassen worden wäre wie alle anderen. Aber Gott hat die Kontrolle!»

An internationaler Aufmerksamkeit fehlte es nicht. Die britische Zeitung «The Guardian» kührte Leah zur «Person des Jahres 2018» und Gideon Para-Malla, Gründer und Leiter der «Para-Malla Peace Foundation», forderte im Gespräch mit Livenet am Rande des WEF 2020, dass die Schweizer Botschaft sich für ihre Freilassung einsetze.

Leere Versprechen von Präsident

Im dritten Quartal 2018 tauchte eine Audiobotschaft auf, in welcher Leah Sharibu Nigerias Präsident Buhari anfleht, sie zu retten. Die Regierung sagte, man müsse verifizieren, ob der Clip echt ist, um sicher zu sein, dass es sich um Leahs Stimme handelt. Seitdem wurde in dieser Sache nichts mehr gehört, berichtet «The Guardian» in diesen Tagen.

Präsident Buhari besuchte am 3. Oktober 2018 Leahs Familie tröstete die Eltern und versicherte, dass die Bundesregierung ihr Möglichstes für die Sicherheit von Leah tun würde; zu Rebecca Sharibu sagte er: «Ich übermittle Ihnen und Ihrer Familie meine Rührung, das starke Engagement meiner Regierung und die Solidarität aller Nigerianer, dass wir unser Bestes tun werden, um Ihre Tochter in Frieden und Sicherheit nach Hause zu bringen.»

«Sie ist eine wahre Heldin»

Der nigerianische «The Guardian»-Autor Martins Oloja fährt fort: «Trotz der Zusicherung des Präsidenten an die Mutter von Leah gab es bisher kein Update über die Notlage des Mädchens. Diese hässliche Realität sollte daher als das gesehen werden, was sie ist: Eine monumentale Peinlichkeit, die die Definition der Menschen über ihre Staatsbürgerschaft in dieser komplexen Föderation zutiefst beeinflusst hat. Wie bereits mehrfach angemerkt, sollte Nigerias Regierungschef erneut zur Kenntnis nehmen, dass die Geschichte von Leah Sharibus Gefangennahme und ihrer andauernden Gefangenschaft durch Boko-Haram-Rebellen als Folge ihrer Weigerung, ihrem Glauben abzuschwören, weit herum bekannt ist.»

Er bezeichnet Leah Sharibu deshalb als Heldin: «Dieser Trotz ist eine leuchtende Botschaft der Liebe, der Selbstlosigkeit, des Mutes und der Hoffnung für unsere Nation. Die Leah, die 'The Guardian' als 'eine Göttin des Widerstands' gegen den Terror bezeichnet, ist jetzt die Nummer eins an der Frontlinie bei der Verteidigung von Nigerias derzeit zerbrechlicher Einheit, Frieden und Fortschritt. Sie ist eine wahre Heldin.»

Zum Thema:
Auch Chibok-Mädchen: Hunderte aus Boko-Haram-Gefangenschaft befreit
104 Mädchen wieder daheim: Boko Haram lässt Schülerinnen frei, Christin bleibt gefangen
Präsident «untätig»: Nigeria: Über 16'000 Christen in weniger als 3 Jahren gewaltsam umgekommen

Datum: 23.02.2021
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige