In Simbabwe

Abendessen wurde für 50 Prostituierte zum Neubeginn

Zoom
Zu einem Abendessen wurden in Bulawayo, Simbabwe über 60 Frauen eingeladen – alle von ihnen waren Sexarbeiterinnen und hörten bei dem Essen vermutlich zum ersten Mal, dass Jesus sie liebt.

Für viele von ihnen wurde der Abend unter dem Motto «Shining Stars Dinner» zum Neubeginn: «Wir freuen uns über die 66 Frauen, die zu dem Abendessen kamen und das Evangelium hörten – und für die 50 Frauen, die ihr Leben dem Herrn und Retter Jesus gaben», freut sich Pastor Chris Nxumalo, der das Event zusammen mit dem Missionswerk African Enterprise organisierte.

Das Abendessen wurde organisiert, um diesen Frauen zu zeigen, wie wertvoll sie sind. Es ging um «Hoffnung statt Verzweiflung». «Diese Frauen sind Engel», erklärte Guide Makore von African Enterprise. «Während des Essens schrien sie lauter 'Halleluja' als normale Kirchenbesucher…»

Neue Berufe als Chance

Die 50 Frauen, die sich gegen ihren bisherigen Lebensstil und für ein Leben mit Jesus entschieden, werden nun beim Neustart unterstützt. Man bringe ihnen alternative Arbeitsbeschäftigungen bei, etwa das Nähen, Backen oder Haare schneiden. «Wir wollen, dass sie Dinge tun, die sie von den Strassen fernhalten», so Makore.

Mit dem evangelistischen Programm erreichte das Missionswerk im vergangenen Jahr zudem 200 Schulen mit rund 55'000 Schülern. Über 17'000 Jugendliche entschieden sich für ein Leben mit Jesus. Zudem wurden Evangelisationen in sechs Gefängnissen organisiert, in denen sich 3'000 Häftlinge für den Glauben entschieden.

Zum Thema:
Sie wollen vermitteln: Simbabwes Kirchen wollen Aufruhr beenden helfen
Eine Familie für jedes Kind: Tatkräftiger Einsatz für eine Welt ohne Waisen
Die Vision eines jungen Pastors: Wie Gott Simbabwes zersplitterte Christenheit geeint hat

Datum: 27.03.2020
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Godreports

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige