«Das hat mich befreit»

Wie ein Gehörloser vom Kultanhänger zum Glaubensführer wird

Als gehörloser Junge in Mosambik hatte Pedro oft Schwierigkeiten und geriet früh in einen Kult. Das echte Evangelium, das ihn eigentlich interessierte, wurde ihm vorenthalten. Damit ist er bei weitem nicht alleine: Viele Gehörlose werden nur mit Lügen gefüttert.

Zoom
Pedro
Als Kind war Pedro einst gewalttätig, dann geriet er in einen kräfteraubenden Kult, als ihn ein Freund in eine Gemeinschaft einlud, die sich «Kirche» nannte. Der Kult verbot ihm, seine Familie zu sehen, auch bei Krankheiten oder Beerdigungen. Er fühlte sich mehr und mehr unwohl bei diesen Machenschaften. Mit der Zeit erkannte er auch, dass all die Geschehnisse nichts mit der Bibel zu tun hatten.

Schliesslich verliess Pedro diesen unheilvollen Kult, um eine echte, christliche Gemeinde zu finden, was ihm auch gelang. Daneben lernte er das Werk «Door International» kennen, das biblische Geschichten unter Gehörlosen verbreitet.

«Endlich wusste ich, wie sehr ich Gott liebe»

«Ich wusste endlich, wie sehr mich Gott liebt und wie sehr ich ihn liebe», blickt Pedro zurück. «Das hat mich befreit.» Er wuchs in seinem Glauben.

Inzwischen arbeitet er sogar für «Door International». Das sei eine Berufung Gottes, so Pedro. «Ich kann jetzt anderen helfen, die an die gleichen Lügen gebunden sind wie ich damals. Das Wissen um die Wahrheit wird dich wirklich befreien.»

Pedros Geschichte ist in Gehörlosengemeinschaften nicht ungewöhnlich. Viele Gehörlose sind dem Evangelium nie begegnet oder wurden nur mit Lügen gefüttert, die als Gottes Wahrheit getarnt sind. Von den rund 70 Millionen Gehörlosen weltweit kennen schätzungsweise weniger als zwei Prozent Jesus.

Geistlicher Widerstand

Rob Myers von «Doors International» sagt, dass es nicht immer einfach ist, unerreichte Gehörlose zu erreichen. «Zum Beispiel wenn sie in einer Volksgruppe leben, die seit langem vom Evangelium abgeschnitten ist, gibt es eine Menge geistlichen Widerstand.»

Dies könne vielschichtig sein: «Wir können auf Widerstand von der Regierung stossen, wenn es sich um ein geschlossenes Land handelt. Oder wir spüren Widerstand innerhalb der Gemeinschaft, weil ihre Mitbürger Gehörlose Menschen als Fluch oder als von Dämonen besessene Menschen betrachten. Es gibt viele Barrieren, die entstehen, wenn man Gemeinschaften mit Gehörlosen dient.»

Manche werden diskriminiert

Selbst wenn gehörlose Menschen eine Beziehung zu Jesus Christus haben, kann es eine Weile dauern, bis sie zu christlichen Leitern werden. Myers erklärt: «Viele dieser gehörlosen Leiter tun sich schwer damit, weil ihnen seit Jahren gesagt wird, dass sie nicht führen und nichts tun können. Aber sie können es. Gott hat jedem einzelnen Gläubigen geistliche Gaben gegeben, um dem Königreich dienen zu können.»

Die Gehörlosengemeinschaft und ihre christlichen Leiter brauchen Gebet, «dass diese geistlichen Wiederstände niedergerissen werden und dass sie die Werkzeuge zur Verfügung bekommen, die sie brauchen, um ihre eigenen Gemeinschaften erreichen zu können.»

Zum Thema:
Global Outreach Day in Afrika: Zauberdoktor wird von dämonischen Mächten befreit
Mosambik: Hexe kehrt um: Nach einem Jahr Gebet kam der Durchbruch
Thailand: Gehörloser «Ladyboy» findet echte Annahme

Datum: 07.08.2019
Autor: Lyndsay Koh / Daniel Gerber
Quelle: MNN / Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige