«Bildung gegen Antisemitismus»

Marokkos König ordnet das Thema Holocaust auf Lehrplan an

König Mohammed VI. von Marokko hat angeordnet, dass an den Schulen des Landes über den Holocaust unterrichtet wird. «Bildung hat die Macht, gegen Diskriminierung und Rassismus sowie das hässliche Phänomen des Antisemitismus zu kämpfen», sagte König Mohammed VI.

Zoom
König Mohammed von Marokko
König Mohammed VI. von Marokko hat die Aufnahme von Holocaust-Untersuchungen in das Bildungssystem des Landes angeordnet. Die Entscheidung wurde getroffen, während der Monarch an der 73. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York teilnahm.

Er schickte dazu eine Nachricht an Bildungsminister Said Amzazi, in der er sagte, dass Holocaust-Studien in den Lehrplan der weiterführenden Schulen des Landes aufgenommen werden müssen.

«Geschichte muss vielfältig sein»

Zoom
Audrey Azoulay
«Die Geschichte, die wir unseren Kindern beibringen, muss eine pluralistische Vielfalt von Meinungen und Geschichten beinhalten. Sie muss die grössten und dunkelsten Momente der Menschheit darstellen», erklärte der König.

Und weiter sagte er: «Bildung hat die Macht, gegen Diskriminierung und Rassismus sowie das hässliche Phänomen des Antisemitismus zu kämpfen.»

UNESCO-Direktorin Audrey Azoulay begrüsste den Schritt. Sie selbst ist marokkanisch-jüdischen Ursprungs und die Tochter eines der wichtigsten Berater von König Mohammed.

«Gleiche Würde für alle»

«Den Antisemitismus zu bekämpfen, ist die Verteidigung der gleichen Würde für alle Menschen», twitterte UNESCO-Direktorin Azoulay. «Bildung ist das beste Instrument, um alle Formen von Diskriminierung zu verhindern.»

Jerusalem und Rabat knüpften 1994 diplomatische Beziehungen. Das Regime von König Mohammed VI. ist bekannt dafür, Sympathien für die Juden zu haben.

Zum Thema:
Im antiken Marrakesch-Ghetto: Marokkos König restauriert jüdische Namen
Ganz offiziell inoffiziell: Marokko spricht mit Israel
Als Christ in Marokko: Rachid aus Agadir: «Wir sind keine Aliens»

Datum: 17.10.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / JNS

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige