HIV-Infektionen leicht zurückgegangen - Hoffnungsschimmer für Uganda?

Im ostafrikanischen Uganda nimmt die Anzahl HIV-Infektionen ab. Noch in den 90-er Jahren befürchtete die Weltgesundheitsorganisation WHO, dass sich in Uganda 30 Prozent der Erwachsenen mit dem Aids-Virus infizieren. So weit ist es nicht gekommen, inzwischen gehen die Infektionen leicht zurück. Ein Hoffnungsschimmer?

Helena Kozelka arbeitet für das Ostschweizer Sozialwerk ‚Gott hilft’ in Uganda unter Aids-Waisenkindern. Sie berichtet Daniel Gerber vom ERF Schweiz, wie in ihrer Umgebung Aids-Prävention betrieben wird.

Audio-Beitrag

Datum: 12.12.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige