Pastor hilft zwei Prostituierten
Pastor Simon Guillebaud bestellte sich zwei Prostituierte aufs Hotel in Burundi. Eine gefährliche Sache; würde er ertappt, wäre der Ruf, den er 16 Jahre lang aufgebaut hatte, verspielt. Doch was daraus entstand, rechtfertigt das Risiko.
Nigeria: Trauriger Jahrestag
Vor einem Jahr, am 14. April 2014, entführten Milizen der islamistischen Boko Haram im nigerianischen Chibok 252 Mädchen. 20 von ihnen konnten entkommen, die übrigen gelten seither als verschollen.
«Zwei Reihen von Männern»
Mit einem Traktat hat die ägyptische Bibelgesellschaft in nur zwei Tagen auf den barbarischen Mord an 21 koptischen Christen durch die Terrororganisation ISIS reagiert. Noch nie wurde ein christliches Traktat in Ägypten so zahlreich verteilt.
Wussten Sie, dass…
Das nordafrikanische Land ist nicht der Staat mit den meisten Pyramiden. Und auch nicht jenes mit der grössten Pyramide. Zudem ist Ägypten genau genommen auch nicht das Land des Nils.
Über Radiowellen
In gut einer Woche sollen die Wahlen in Nigeria stattfinden. Dabei wird das Land weiterhin von der Terrorgruppe Boko Haram terrorisiert. Hoffnung auf Veränderung bieten Radioprogramme. Durch sie werden sogar Jihad-Anhänger mit Gottes Liebe erreicht.
«Freedom Climb»
Beten und klettern – das tat Autumn Ross vor wenigen Tagen. Zusammen mit 17 Gleichgesinnten stieg sie auf den Kilimanjaro um auf das Leiden von gehandelten Menschen aufmerksam zu machen. Im Sommer folgt eine vergleichbare Aktion in der Schweiz.
Starkes Zeichen im Niger
Rund fünfzig Häuser von Christen wurden im Niger innerhalb von weniger als vier Stunden niedergebrannt. Doch die Geschädigten reagieren nicht mit einem Gegenschlag – sondern mit Vergebung.
«Europäische Ignoranz»
Prinz Asfa-Wossen Asserate, Bestsellerautor und äthiopisch-orthodoxer Christ wirft Europa im Streit um die Mohammed-Karikaturen Ignoranz gegenüber anderen Religionen und Kulturen vor. Er will mit einer Idee zur Verständigung beitragen.
«Wie in Trance»
Vier lange Jahre lang war die junge Karabo in Trance herumgelaufen – unansprechbar, stumm und in ihrer eigenen Welt der völligen Stille total eingeschlossen. Als Mitarbeiter von Every Home for Christ ihr Dorf im südafrikanischen Land Lesotho besuchte
Keine Rache geplant
Die Kopten trauern um die 21 getöteten Mitchristen. Auch mitten in ihrem Leid wollen sie dennoch keine Rache. Einer der Ermordeten war während der Zeit in Gefangenschaft Vater geworden. Er hat seine Tochter nie gesehen.

Anzeige

Anzeige