Jeffrey Seif

Jüdischer Rebell trifft auf Hippie-Pastor

Seine jüdische Mutter wurde von Nonnen aus dem nationalsozialistischen Deutschland geschmuggelt. Doch Jeffrey wurde rebellisch und haute schliesslich von daheim ab. Bis er einem aussergewöhnlichen Hippie begegnete.

Zoom
Jeffrey Seif
Dr. Jeffrey Seif wuchs als Mitglied einer jüdischen Gemeinde in Texas auf und wurde schon früh mit dem Antisemitismus konfrontiert. «Einmal, als ich so zwölf oder 13 Jahre alt war, ging ich gerade die Strasse lang, als zwei Mädchen schrien: 'Hey, du dreckiger Jude, du hast Christus getötet!' Ich erinnere mich noch lebhaft daran.»

Abgehauen

So löste das erste Bild, das ihm von den Christen gemalt wurde, entsetzen in seinem Herzen aus. Als Junge wurde Jeffrey auf eine Jeschiwa-Schule geschickt – eine religiöse jüdische Schule. Es änderte seine Einstellung gegenüber dem Befolgen der jüdischen Regeln, weil er von Natur aus rebellisch war.

«Als ich mit 16 auf dem Bett lag und meine Mutter reinkam und forderte, dass ich mein Zimmer aufräume, habe ich mich gewehrt. Sie sagte: 'Nun, wenn es dir nicht gefällt, kannst du gehen!' Und so bin ich gegangen!» Er lief von zu Hause weg, fuhr per Anhalter nach Kalifornien und landete in San Francisco.

Es gibt auch coole Christen

Hier hatte er seine erste positive Begegnung mit Christen. «Sie waren sehr nett, freundlich, sie nahmen mich mit und boten mir eine Mahlzeit an. Mir wurde klar, dass es Christen gibt, die irgendwie cool sind.»

In der Schule hatte er bereits Drogen genommen und schlechte Noten geschrieben. «Ich war auf der Liste jener, die wohl keinen Erfolg im Leben haben würden.»

«Jesus war Jude»

Später in Pennsylvania gab ihm ein Mann mit Haaren bis zur Taille eine Broschüre und sagte ihm, er wolle mit ihm über Jesus sprechen. «Schau, Mann, ich bin Jude; ich glaube nicht an Jesus», antwortete Seif knapp. «Warum nicht?» fragte der Mann. «Ich weiss nicht… ich weiss es einfach nicht», sagte Seif. «Jesus war ein Jude», erklärte der Hippie-Evangelist. «Sieh es dir einmal an.» Er holte eine Bibel heraus und zeigte die entsprechenden Stellen. «Ich war einfach nur erstaunt.»

Von Gott berührt

Die Kraft der Bibel und des Heiligen Geistes berührte ihn. Er lud Jesus als seinen Herrn und Retter in sein Herz ein und wurde ein Nachfolger von Jesus. Neues Leben und neue Energie strömten in ihn hinein, im Gegensatz zu allem, was er zuvor gekannt hatte.

Jeffrey Seif entdeckte den Messias Israels, Jeschua. Und sein Leben veränderte sich völlig. Er erarbeitete sich einen Bachelor-Abschluss, zwei Master-Abschlüsse und zwei Doktorgrade und wurde Hochschullehrer.

«Der Mensch schaut auf die äussere Erscheinung, aber Gott schaut auf das Herz und Gott war so gnädig, das Potenzial in mir zu sehen!»

Zum Thema:
Den kennenlernen, zu dem Jeffrey Seif glaubt
Jüdischer Rocker-Rebell: Er lud Jesus als Jux ins Leben ein
Ein Sohn Davids: Jüdischer Student fragte sich, ob Jesus Italiener ist

Datum: 23.08.2019
Autor: Ryan Zepeda / Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Godreports

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige