Gelingende Sexualität

Ein brennendes Anliegen, ein Verein und Weiterbildungstag

Zoom
Susanna Aerne, Paul Bruderer und Christian Salvisberg (Bilder: zVg)
Im Livenet-Talk geht es um Sexualität. Susanna Aerne, Paul Bruderer und Christian Salvisberg erzählen von ihrem Anliegen, Christen in sexualethischen Fragen zu stärken und berichten von ihrem entsprechenden Engagement.

Sexualethische Fragen beschäftigen und führen nicht zuletzt auch bei Verantwortlichen in Gemeinden zu Diskussionen. Um im Dschungel der aktuellen Meinungen und Strömungen Orientierungshilfe zu erhalten, findet am 9. Dezember in Aarau ein Weiterbildungstag statt. Veranstalter ist unter anderem der Verein, von welchem drei verantwortliche Personen sich im Livenet-Talk mit Chefredaktor Florian Wüthrich unterhalten: Susanna Aerne (Paar- und Famlienberaterin), Paul Bruderer (Pastor Chrischona Frauenfeld) und Christian Salvisberg (Pastor BewegungPlus Langnau).

Wir brauchen eine biblische Sexualethik

Je länger sich Christian mit Sexualethik beschäftigte, desto mehr kam er zur Überzeugung, wie gut die biblischen Richtlinien zur Sexualität eigentlich sind. «Uns ist uns etwas Gutes anvertraut worden, das wir mit einer positiven Haltung weitergeben dürfen.» Das Anliegen, sich für eine biblische und gelingende Sexualethik einzusetzen, führte letztlich auch zur Gründung von Designed.

Im gemeinsamen Gespräch kamen mehrere Autoren des Buches «Unverschämt biblisch» zum Schluss, dass die biblische Sexualethik in christlichen Gemeinden auf positive Weise ganz neu vermittelt werden muss. So entstand der Verein Designed, welcher sich zum Ziel setzte, Gemeinden in Bezug auf eine gesunde Sexualethik zu stärken. «Wir haben verschiedene Referenten, die zu Vorträgen in Gemeinden eingeladen werden können.»

Die Gesellschaft hat sich geändert

«Sexualität hat viel mit dem Lebensgefühl der Menschen zu tun und ist deshalb ein Dauerthema», ist Paul überzeugt. «Unsere Gesellschaft steht aber gerade in einem Umbruch und die Sexualität ist die Speerspitze dieses Umbruchs. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns damit befassen.»

«Die Mainstream Sexualethik unserer Zeit unterscheidet sich recht stark von dem, was wir in der Kirche sagen», ergänzt Christian. «Da kommen viele Fragen auf – besonders bei jungen Menschen.» Da brauche es eine gute Art, um über Themen rund um die Sexualität zu sprechen. Grundsätzlich handelt es sich aber um ein Thema, welches allgemeines Interesse geniesst. «Beziehungsthemen sind immer relevant», sagt Susanna. «Gerade auch in der Adventszeit.» Damit spricht sie den Weiterbildungstag am 9. Dezember an.

Sicherheit und verbindliche Beziehungen

«Menschen brauchen Sicherheit», hält Susanna fest. Deshalb sind verbindliche Beziehungen und Familien wichtig. «Wir sehen, wie egoistisch Menschen sind und die Sexualität, welche als Geschenk für ein Paar gedacht ist, pervertieren und zu Machtmissbrauch und sogar zu Folter verwenden.»

«Die biblische Sexualethik berücksichtigt die Art, wie der Mensch geschaffen wurde», erklärt Christian und spricht dabei auch das Bindungshormon an. Wir sind für verbindliche Beziehungen angelegt. «Auch unsere Psyche: Wir möchten gerne Sicherheit. Wir möchten angenommen sein und ein 'ja' zu uns hören.»

Christen haben eine gute Grundlage

«Die ersten Christen entdeckten etwas Revolutionäres im Menschenbild.» Paul glaubt, dass die neue Wertschätzung für Frauen eine befreiende Wirkung auf das weibliche Geschlecht hatte und so viele zu Jesus hinzog. Pauls Studien über die Weltanschauung der ersten Gemeinde führte zu spannenden Erkenntnissen und er wird diese an der Konferenz mit Freude teilen.

Auch Christen vertreten unterschiedliche Werte in der Sexualethik. Mit der Unterstützung vom Dachverband Freikirchen und der Schweizerisch Evangelischen Allianz ist Designed gut abgestützt. «In unserer Gruppe gilt die Überzeugung, dass die Bibel Gottes inspirierte Wort ist und deshalb zuverlässige Information enthält, wie Gott sich die Sexualität gedacht hat.» Auf dieser Überzeugung bauen die vermittelten Lehrinhalte auf.

Vorgeschmack auf den Weiterbildungstag

Sowohl Paul wie auch Susanna werden am Weiterbildungstag als Hauptreferenten auftreten. «Ich bringe vor allem den Praxiseinblick und werde über die Grundlagen einer gelingenden Sexualität sprechen.» So kündigt Susanna ihr Referat an, in welchem sie auf verschiedene Fragen eingehen wird. Es geht beispielsweise darum, wie Sexualität von Beziehung getrennt werden kann. Was bedeutet ganzheitliche Sexualität? Und weshalb braucht es Verletzlichkeit, um die Tiefe der Sexualität zu erleben? Anhand praktischer Beispiele will sie aufzeigen, wie gelingende Sexualität funktioniert.

Neben den Hauptreferaten werden am Weiterbildungstag zahlreiche Workshops angeboten. Da kann beispielsweise gelernt werden, wie wir medientauglich über biblische Sexualethik sprechen oder mit Jugendlichen über Identität und Sexualität. Hilfestellungen über das Sexualleben als Paar werden gegeben oder Anleitung im Umgang mit Pornosucht. Auch Themen wie Familienplanung, Zölibat oder eine Liebesbeziehung mit Vision werden behandelt. Es ist also für alle etwas dabei.

Alle Informationen zur Weiterbildung finden Sie hier

Sehen Sie sich den gesamten Talk auf YouTube an:

Zum Thema:
Jonathan Eschmann im Talk: Seit 130 Jahren für eine gesunde Sexualität
Liebe. Total: Sexualität im Horizont biblischer Verheissung
sex+so: «Sexualität ist etwas Gutes, Schönes und von Gott Geschaffenes»

Datum: 18.11.2022
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige