Frieden statt Krieg um Wasser

Israel exportiert Umwelt-Diplomatie in alle Welt

Zoom
Zwei Studenten von Arava (Bild: Instagram)
Am «Arava Institut» werden durch jüdische und palästinensische Studenten Wasserbrücken gebaut. Auch fördert das Zentrum grenzüberschreitende Umweltkooperation in politischen Konflikten, erklärt «Arava»-Direktor David Lehrer im Interview mit Livenet.

David Lehrer, können Sie in kurzen Worten erklären, wie das Arava-Institut arbeitet?
David Lehrer:
Weil die Umwelt nicht auf den Frieden zwischen Israelis und Palästinensern warten kann und weil die gemeinsame Arbeit an der Lösung von Umweltproblemen Vertrauen schafft, wurde das Arava-Institut 1996 als Akademie-und Forschungszentrum gegründet, das Juden und Araber zusammenbringt, um zu lehren, dass «Natur keine Grenzen kennt». Unser akademisches Programm bietet zwei Semester Umweltstudien, sowohl Natur- als auch Sozialwissenschaften, am «Arava Institute» im Kibbutz Ketura im südlichen Arava-Tal in Israel an. Wir nehmen jedes Semester etwa 50 bis 60 Studenten auf und versuchen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen einem Drittel arabischsprachiger Studenten (Palästinenser, palästinensische Israelis und Jordanier), einem Drittel israelischer Juden und einem Drittel internationaler Studenten zu erreichen. Zusätzlich zu den akademischen Studien verfügt das Institut über fünf Forschungszentren zu den Themen Wasser, Energie, nachhaltige Landwirtschaft, Erhaltung von Trockengebieten und ein Zentrum für die Zusammenarbeit zwischen Jordanien und Israel. Neben dem akademischen Studienprogramm, den Forschungszentren und den Alumni-Aktivitäten fördert das Track-II-Umweltforum des «Arava Instituts» Lösungen für die Bewirtschaftung der Umwelt und der natürlichen Ressourcen in der Region von unten nach oben, um die Umwelt und das menschliche Wohlergehen zu verbessern und Vertrauen aufzubauen.

Welche Erfahrungen haben Sie bisher mit dem Arava-Institut gemacht?
Es gibt über 1500 Alumni, von denen 80 Prozent aktiv sind und mit dem Arava-Institut und untereinander in Kontakt stehen. Sie bilden ein Netzwerk aus Israelis, Palästinensern, Jordaniern und anderen, die Brücken bauen, um sich gemeinsam für die Umwelt und die Auswirkungen des Klimawandels einzusetzen.

Zoom
David Lehrer (Bild: LinkedIn)
Was sind die Herausforderungen und welche Chancen hat ein grenzüberschreitendes Wassermanagement?
Die Herausforderungen sind geringere Niederschläge aufgrund des Klimawandels, ein exponentielles Bevölkerungswachstum, das zu einer höheren Nachfrage führt, eine fehlende Infrastruktur, insbesondere in Palästina und Jordanien, politische Instabilität mit dem Libanon und Syrien und ein allgemeiner Mangel an Vertrauen in die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Indem das Arava-Institut einen schrittweisen Wandel vor Ort herbeiführt und beweist, dass Zusammenarbeit funktionieren kann, erweitert es die Möglichkeiten für eine grenzüberschreitende Wasserbewirtschaftung sowie für die kooperative Bewirtschaftung anderer Ökosystemdienstleistungen.

Welches Potenzial sehen Sie für Ihre Arbeit in der Zukunft?
Das Arava-Institut wird ein Zentrum für angewandte Umweltdiplomatie einrichten, um die in unserer Region gewonnenen Erkenntnisse über die grenzüberschreitende Umweltkooperation in Konfliktgebieten auf der ganzen Welt zu nutzen.

Was ist das grundlegende Arava-Ziel?
Die grenzüberschreitende Umweltkooperation in politischen Konflikten zu fördern.

Gibt es bereits Kontakte für Partnerschaften mit Instituten oder Organisationen in der Schweiz?
Ich glaube nicht, dass das Institut mit irgendwelchen Institutionen in der Schweiz zusammengearbeitet hat.

Gibt es neben der aktuellen Arbeit auch weitere, an denen derzeit gearbeitet wird?
Wir weiten unsere Arbeit im Gazastreifen, im Westjordanland und in Jordanien in den Bereichen Abwasseraufbereitung und -wiederverwendung, Agrovoltaik und der Suche nach Lösungen für den Zusammenhang zwischen Wasser, Energie, Ernährungssicherheit und Ökosystemleistungen aus.

Zur Website:
Arava Institute

Zum Thema:
Hilfe aus Israel: Wasser-Experten setzen sich in Südafrika ein
Wasser aus Luft: Israel-Technologie hilft Palästinensern in Gaza
2'000 Jahre alte Dattelsamen: Palmen aus Bibelzeit lassen die Wüste blühen

Datum: 11.11.2022
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige