Wohlfühlen und entspannen

Leib und Seele Gutes tun

Zoom
Können Sie sich noch erinnern? Wann haben Sie sich das letzte Mal so richtig pudelwohl gefühlt? Wie lange ist es her, dass Sie Ihren Bedürfnissen nachgespürt und dann etwas für sich getan haben? Teresa von Avila sagte einst: «Tue deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.» Ein Ratgeber von Kerstin Hack.

Für manche Menschen – dazu gehöre ich auch – hat Wohlfühlen damit zu tun, dass sie sich rundum verwöhnen lassen. Eine entspannende Massage und der Klang beruhigender Musik sind für sie das A und O zum Wohlfühlen. Andere fühlen sich erst dann wohl, wenn sie sich völlig verausgaben können. Sie geniessen ein sportliches Match oder die Besteigung eines hohen Berges.

Entdecken, was Ihnen gut tut

Jeder hat eigene Wohlfühl-Faktoren. Es gibt zwar einige, die in Mode sind. Und andere sagen einem dann, was sie glauben, was einem gut tun würde. Sie sagen dann «Du solltest Meditieren» oder «Du musst unbedingt Cross-Fit machen!» Doch nicht alles, was «in» ist und anderen Menschen gut tut, passt wirklich zu einem.

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die genau wissen, wie sie sich Gutes tun und sich ab und zu ein bisschen verwöhnen können, dann herzlichen Glückwunsch! Wenn nicht, kann es sinnvoll sein, sich auf eine Entdeckungsreise zu begeben und herauszufinden, was zu Ihnen passt und was Sie tun könnten, um öfter entspannt und glücklich zu sein.

Körper und Seele

Es ist ein offenes Geheimnis: Körper und Seele gehören zusammen. Wenn der Körper ächzt und zwickt, wird es der Seele auch kaum gut gehen. Das kann jeder bestätigen, der schon mal höllische Kopfschmerzen hatte. Er hat sich in der Phase wohl kaum danach gefühlt, fröhliche Liedchen zu trällern.

Wenn Sie dafür sorgen, dass es Ihrem Körper gut geht, wird auch Ihre Seele aufblühen. Wenn der Körper zu schwer ist, dann sorgen Sie für mehr Leichtigkeit. Wenn er zu unbeweglich ist, versuchen Sie wieder Schwung in die Glieder zu bringen. Wenn Sie einfach nur träge sind, kann es sein, dass eine Ernährungsumstellung Ihnen neue Energie gibt. Ich gebe zu – das ist leichter gesagt als getan. Doch es lohnt sich.

Doch vielleicht geht es Ihrem Körper gut, aber Ihre Seele hängt trotzdem durch. Hier ist es oft anstrengend, etwas Neues zu finden, was einen aus dem Tief holt. Das ist oft nicht wirklich hilfreich.

Viel erfolgversprechender ist es, zu sehen, was Ihnen in der Vergangenheit Wohlbefinden beschert hat. Erinnern Sie sich: ein Spaziergang oder ein Bad? Eine sportliche Aktivität oder ein Gemeinschaftserlebnis? Erinnern Sie sich an Momente, in denen Sie wirklich glücklich waren oder tief entspannen konnten.

Überlegen Sie dann: Was hat zu dem Glücksgefühl beigetragen? Was genau scheine ich zu brauchen, um mich wohl zu fühlen? Kommen Sie sich selbst auf die Spur.

Wenn Sie Ihre ganz persönlichen Wohlfühl-Faktoren entdeckt haben, dann suchen Sie nach Wegen, wie Sie öfter solche Momente schaffen können. Allein oder mit anderen, aktiv oder lässig – ganz wie Sie es brauchen.

Praxistipps

  • Überlegen Sie: In welchen Momenten habe ich mich rundum wohlgefühlt? Was genau hat diese Momente gekennzeichnet? Wie kann ich sie öfter erleben?
  • Tun Sie Ihrem Körper etwas Gutes. Gesunde Ernährung, Bewegung, Dehnen, Entspannung. Und beschenken Sie sich: Die Zutaten fürs Wohlfühlen kann man auch kaufen. Beschenken Sie sich mit etwas, das Ihr Wohlbefinden erhöht.

Medientipps

Datum: 18.08.2019
Autor: Kerstin Hack
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige