Dänemark: Stahlobelisk als Abtreibungsdenkmal errichtet

"Nationales Erinnerungszentrum" für abgetriebene Kinder geplant

K o p e n h a g e n (idea) - Einen zweieinhalb Meter hohen Stahlobelisken zum Gedenken an abgetriebene Kinder hat die dänische Initiative "Recht auf Leben" errichtet. Er befindet sich auf dem ehemaligen Gutshof des Dichters Kaj Munk in Vedersø bei Ringkøbing. Das Denkmal ist bereits das zweite seiner Art auf dem Gelände, das zu einem "nationalen Erinnerungszentrum" für getötete Kinder im Mutterleib werden soll. Allerdings sind diese Pläne durch die Errichtung des zweiten Denkmals in Gefahr geraten, berichtet das "Christliche Tagblatt" (Kopenhagen). Denn während der bisher auf dem Gelände befindliche Gedenkstein anstandslos von der Kommune genehmigt wurde, verstosse die Stahlskulptur gegen die örtlichen Bauvorschriften.

Datum: 15.07.2002
Quelle: idea Deutschland

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige