Lachen trotz Weinen

Darf ich mich eigentlich gerade freuen?

Zoom
Haus in der Bohatyrskastrasse nach dem Beschuss am 14. März 2022 (Bild: Wikimedia)
Je länger der Krieg in der Ukraine dauert, desto grösser sind seine Auswirkungen auf Europa – auch emotional. Ist es legitim, gerade ausgelassen zu feiern und sich zu freuen? Ein Plädoyer.

Harry hat am 16. September Geburtstag – und das ist einfach der falsche Tag. Dieses Jahr war es sogar ein runder Geburtstag, und Harry hatte sich im Vorfeld überlegt, nach den ganzen Coronabeschränkungen endlich wieder einmal zu feiern. Er mietete einen Grillplatz an, organisierte eine kleine Band für Livemusik, bestellte Getränke und Salate beim Caterer und freute sich auf die Party. Morgens am 16. September hörte er die Nachrichten: «In der kürzlich zurückeroberten Stadt Isjum bei Charkiw wurde heute ein Massengrab mit mindestens 400 Toten entdeckt…» Plötzlich war die Ukraine keine 2'500 Kilometer mehr entfernt, und Harry fragte sich, ob er jetzt noch feiern könnte.

Zwanghafte Gruppentrauer

«Wie kannst du in den Urlaub fliegen, wenn anderswo Leute verhungern?» – «Es ist doch völlig unangebracht, hier zu feiern, während in der Ukraine Menschen sterben.» Wir haben wohl alle schon solche Äusserungen gehört und sie zumindest schon gedacht, wenn nicht sogar ausgesprochen.

Nun ist überhaupt nichts dagegen zu sagen, wenn wir selbst stark betroffen sind von einem nahen Todesfall oder einem fernen Krieg, dass wir die Konsequenzen daraus ziehen und eben nicht feiern oder verreisen. Manchmal passt es einfach nicht. Das Ganze hat nur einen völlig anderen Charakter, wenn es «verordnet» wird, wenn erst eine Betroffenheit inszeniert wird, die dann anschliessend Auswirkungen auf uns haben soll. Dabei – Hand aufs Herz – lässt uns gar nicht jedes Unglück mitleiden. Und ich behaupte, dass das legitim ist. Dazu kommt, dass omnipräsente Medien uns in Echtzeit mit allen Katastrophenmeldungen der Welt versorgen: Streng genommen dürfte unsere Gruppentrauer nie abreissen.

Pragmatisches Mitleiden

Manchmal kann die Frage nach der Nützlichkeit weiterhelfen: «Was hilft es den Menschen in der Ukraine, wenn ich meinen Geburtstag nicht feiere?» Richtig: gar nichts. Tatsache ist, dass das Leben ein ständiger Mix aus Licht und Schatten ist, aus Krieg und Frieden. Wenn wir uns Gedanken machen über die Situation von Menschen auf der Flucht, dann können wir unser Gästezimmer anbieten, einer Hilfsorganisation unseres Vertrauens eine Spende überweisen oder sogar selbst eine Hilfslieferung in den Osten fahren.

Aber wenn es uns gerade rundum gut geht, dann können wir es uns auch gut gehen lassen. Schon der alttestamentliche Prediger hat das in Prediger, Kapitel 3, Vers 4 unterstrichen: «weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit».

Trotzige Dankbarkeit

Dazu kommt das Wissen, dass all das Schöne und Gute, was momentan unser Leben ausmacht, morgen vorbei sein könnte. Glück ist nicht selbstverständlich! Wir müssen die guten Zeiten nicht krampfhaft festzuhalten versuchen, aber wir können Gott von ganzem Herzen dankbar sein für den Frieden und Freude, die wir gerade erleben – in dem Wissen, dass dies nicht überall so ist und auch wir sie nicht abonniert haben. Paulus hat dies in seinem Brief an die Römer im Kapitel 12, Vers 15 folgendermassen ausgedrückt: «Freut euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden.»

Schönes und Schlimmes liegen oft nahe beieinander. Manchmal haben wir deswegen das Gefühl, dass es uns zerreisst, andererseits lässt uns dieses Miteinander ganz neu dankbar sein für das Schöne, was es auch noch gibt. Man könnte sagen: «Tu, was du gerade tust – und tu es ganz!»

Hat Sie dieser Beitrag angesprochen? Als Spendenwerk bekommt auch Livenet die weltweite Krise zu spüren. Gerade deshalb ist es nötig, dass wir Hoffnung verbreiten. Danke, dass Sie durch Ihre Spende mit uns einen Unterschied machen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Zum Thema:
Lektionen für schwere Zeiten: Wenn unsere Freude nicht von dieser Welt ist
Tränen in der Bibel: «Jesus weinte; seine Anhänger tun das nicht»
TobyMac über Ewigkeit: «Ich bin der Trauer auf heftigste Weise begegnet»

Datum: 28.09.2022
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige