Tracy Robinson

«Die Wahrheit hat mich getroffen»

Zoom
Tracy Robinson (Bild: Instagram)
Tracy Robinson, Regisseurin und Produzentin des Dokumentarfilms «The Matter of Life», hätte in ihren «wildesten Träumen» nicht gedacht, dass sie das Thema Abtreibung angehen würde.

In früheren Jahren war Tracy Robinson «Pro Choice», also eine Abtreibungsbefürworterin. Ihre Meinung änderte sich drastisch, nachdem sie im Jahr 2016 von einer Mitarbeiterin des Schwangerschaftszentrums, in dem sie arbeitete, zu einer Apologetik-Konferenz eingeladen wurde.

Die klaren, prägnanten Argumente für die volle Menschlichkeit des ungeborenen Kindes vom Moment der Empfängnis an habe ihr Herz verändert. «Die Wahrheit traf mich», erinnert sie sich. «An diesem Abend hatte ich die Vision, diese Botschaft in einen abendfüllenden Dokumentarfilm umzusetzen. Ich wusste, dass es so viele junge Erwachsene in meiner Haut gab, die es verdient hatten, informiert zu werden.»

«Bewegende Geschichten»

Robinson war neugierig, herauszufinden, wie es zu dem Punkt kam, an dem Abtreibung von der Gesellschaft akzeptiert und sogar gesetzlich festgehalten wurde.

«Ich wusste nichts über 'Roe v. Wade' oder die Wahrheit hinter 'Planned Parenthood'. Ich entdeckte eine facettenreiche Pro-Life-Bewegung und viele kraftvolle und befreiende Geschichten. Diese wollte ich auch erzählen.»

«The Matter of Life» zeigt sowohl die Pro-Choice- als auch die Pro-Life-Argumente ab. «Ich wollte nicht, dass der Film die Pro-Life-Botschaft vermittelt und ich Menschen verurteile.» Sie wolle aufklären statt einfach zu einem bereits überzeugten Publikum zu sprechen. «Und ich wollte in der Botschaft nicht aggressiv sein.»

Kirchen vor wichtiger Aufgabe

Der Film zeigt auch die erstaunliche Statistik von «LifeWay Research», dass rund vier von zehn Frauen, die abgetrieben hatten, zum Zeitpunkt ihrer Abtreibung mindestens einmal im Monat eine Kirche besuchten. Und dass sich sieben von zehn Frauen, die eine Abtreibung hatten, als Christen identifizieren.

Robinson sagte, es sei wichtig, dass die Kirchen sich um schwangere Frauen kümmern, die möglicherweise eine Abtreibung in Betracht ziehen. «Die Kirche hat eine grossartige Gelegenheit, ihre Gemeinde um 40 Prozent mehr zu lieben, wenn es um die Abtreibungskrise geht – indem sie Menschen in Not hilft. Die Kirche hat die Möglichkeit, die Hände und Füsse Jesu zu sein. Wenn wir aktiv versuchen, diese Kinder vor der Abtreibung zu retten, modellieren wir seine Gnade, indem Christus uns gerettet hat, als wir uns selbst nicht retten konnten.»

Es ist progressiv

Die Christin Tracy Robinson stellte auch fest, dass es säkulare Pro-Life-Gruppen gibt. So berichtet beispielsweise eine Vertreterin, Terrisa Bukovinac von 'Progressive Anti-Abortion Uprising', im Film: 'Für das Leben zu sein, ist der fortschrittlichste Wert, den wir haben können. Es schützt die Unschuldigsten und Verletzlichsten unter uns.'»

«Das ist meine Interpretation: Viele Menschen assoziieren Progressivismus mit Inklusion, insbesondere gegenüber marginalisierten oder schikanierten Bevölkerungsgruppen. Diese Pro-Life-Progressiven oder Säkularisten sind insofern einzigartig, als sie verstehen, dass abgetriebene Baby in die Kategorie der Opfer passen. Sie sehen die Realität, dass Abtreibung die Viktimisierung und Gewalt gegen eine Volksgruppe aufgrund ihrer Grösse, ihres Alters und anderer unveränderlicher Merkmale ist.»

Gleichzeitig glaubt Robinson, dass die Abtreibungsbewegung ein spiritueller Kampf ist. «Ich glaube, dass Satan die Menschheit hasst und versucht, sie zu stehlen, zu töten und zu zerstören. Aber ich lasse mich nicht entmutigen, weil der Gegner am Ende nicht gewinnt. Gott ist treu. Er wird nehmen, was das Böse rauben wollte und es verwenden, um viele Leben zu retten.»

Unter anderem enthält «The Matter of Life» eindrucksvolle Berichte ehemaliger Ärzte, die einst Abtreibungen durchführten.

Sehen Sie hier den Trailer:

Zum Thema:
«Unplanned» sprengt Fesseln: Der Film, der nicht gesehen werden darf, wird zum Kino-Hit
Von «God's not dead»-Machern: Teenager dürfen Pro-Life-Film nicht alleine sehen – aber selbst abtreiben
Erwartetes Urteil schlägt hohe Wellen: USA: Oberster Gerichtshof plant Ende der Abtreibung

Datum: 16.05.2022
Autor: Jeannie Ortega Law / Daniel Gerber
Quelle: Christian Post / gekürzte Übersetzung: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige