Virales Video

Ashton Kutcher macht sich für Babys mit Down-Syndrom stark

«Das Leben von jedem Menschen ist wertvoll», unter diesen Titel veröffentlichte der Schauspieler Ashton Kutcher Ende Januar ein Video auf Facebook, das sofort viral wurde. Zu sehen ist die Rede vom Sportler der Special Olympics und Schauspieler Frank Stephens vor dem US-amerikanischen Kongress 2017. Stephens hat Trisomie 21 und erklärt in dem über 5-minütigen Video, warum es ein grosser Fehler ist, ungeborene Babys mit Down-Syndrom abzutreiben.

Zoom
Ashton Kutcher
Stephens beginnt seine Rede mit den Worten: «Ich bin ein Mann mit Down-Syndrom und mein Leben ist lebenswert.» Und weiter: «Ich glaube nicht, dass ich meine Existenz rechtfertigen müsste, aber für diejenigen, die den Wert von Menschen mit Down-Syndrom infrage stellen, gebe ich drei Argumente: Erstens sind wir ein medizinisches Geschenk an die Gesellschaft, ein Plan für die Forschung an Krebs, Alzheimer und Störungen des Immunsystems. Zweitens sind wir eine ungewöhnlich starke Quelle der Fröhlichkeit (…). Und wir geben der Welt eine Chance, über Ethik nachzudenken, wenn man auswählen kann, welcher Mensch eine Chance zum Leben erhält.»

Über 18 Millionen mal angeschaut

Zoom
Frank Stephens
Kutcher, der sich neben seiner Schauspielkunst auch für Opfer des Menschenhandels stark macht, nahm durch die Veröffentlichung dieses Videos ganz klar Stellung gegen die (Spät)Abtreibung von Kindern mit Down-Syndrom, die in diesen Wochen gerade in den USA Tagesthema ist. Das Video wurde in kürzester Zeit 18 Millionen mal angeschaut, 440'000 Mal geteilt und erhielt über 9'900 Kommentare.

Unterschiedliche Reaktionen

Darunter waren auch kritische Stimmen, die Kutcher vorwarfen, dadurch in gewisser Weise Frauen zu verurteilen, die sich für eine Abtreibung entscheiden, weil sie entweder nicht die Kraft oder das Geld oder einfach den Willen haben, ein Kind mit Trisomie 21 grosszuziehen.

Andere applaudierten dem Schauspieler für die Veröffentlichung und berichteten von eigenen Erlebnissen zum Thema. «Es gibt das Argument, dass man nicht darauf vorbereitet ist, ein solches Kind zu bekommen», berichtet etwa eine Facebook-Nutzerin, deren Bruder Autist ist. «Aber niemand ist darauf vorbereitet. Meine Mutter wurde nicht darauf vorbereitet, sich um meinen Bruder zu kümmern, aber er ist heute einer der stärksten und liebsten Menschen, die ich kenne.»

Eine andere Frau kommentierte, dass ihr sechs Ärzte zur Abtreibung rieten, weil die Vermutung bestand, dass ihr Kind das Down-Syndrom hätte. Sie entschied sich dagegen und brachte ein völlig gesundes Kind zur Welt. «Bitte macht nicht den Fehler, das zu glauben und darauf zu vertrauen, was all die Ärzte sagen. Wenn ich das getan hätte, hätte ich mein Baby jetzt nicht hier bei mir.»

Zum Video:
Die Rede von Frank Stephens

Zum Thema:
Abtreibung behinderter Babys?: Mutige Antwort einer jungen Frau mit Down-Syndrom
Packende Videokampagne: Menschen mit Downsyndrom: «Wir sind gefährdet!»
«Lebensunwertes Leben»?: Island: Fast 100% der Kinder mit Down-Syndrom abgetrieben

Datum: 11.02.2019
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige