Herzogin Meghan schwanger

Royal-Baby – kein Royal-Zellklumpen

Kürzlich wurde bekannt, dass Herzogin Meghan schwanger ist. Presse und Gesellschaft freuen sich mit, die Rede ist von einem «Royal-Baby», also einem königlichen Baby. Plötzlich spricht niemand von einem «königlichen Zellhaufen» oder einem «königlichen Gewebe».

Zoom
Prinz Harry und Herzogin Meghan
«Das Baby kommt im Frühjahr», blicken verschiedene Medien nach vorn und andere leisten Beihilfe, indem sie auflisten, welche Baby-Namen gerade hoch im Kurs sind. Die Freude ist gross.

Und nirgends im Blätterwald lesen wir von einem «königlichen Gewebe» oder «königlichen Zellklumpen». Hunderttausendfach ist die Rede vom «Royal Baby». «Abtreibungsbefürworter versuchen oft, durch beharrliche Umbenennung des ungeborenen Kindes sein Menschsein aus dem Bewusstsein zu verdrängen», bedauerte die «Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind» (SHMK) bereits, als Kate Middleton schwanger war und ein vergleichbarer Medien-Hype einsetzte, wie jetzt bei der frohen Nachricht von Meghan.

Kein Schwangerschaftsgewebe

«Bezeichnungen wie Schwangerschaftsgewebe oder Zellhaufen sollen zum normalen Sprachgebrauch werden», sei das Ziel der Abtreibungsbefürworter. Damit soll die Sensibilität gegenüber dem Leben im Mutterbauch genommen werden.

Sobald der Zusammenhang aber fröhlich und auf Hochglanz erscheint, ist die natürliche Reaktion auf das Leben wieder da. Und das Ungeborene ist bereits jetzt als das deklariert, was es ist: ein Baby.

Zum Thema:
Nach drei Abtreibungen: «Das war kein Zellklumpen, das war ein Baby!»
Neue Forschung zeigt: Babyherz schlägt schon ab dem 16. Tag
Kein Zellklumpen: «The Royal Baby» – schon nach wenigen Wochen

Datum: 25.10.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige