Heilung nach Abtreibung

«Ich wäre heute Mutter eines grossartigen Kindes»

Frauen, die ihren Entscheid bereuen, können das Gewicht von ihren Schultern nehmen, sagt Georgette Forney, die selbst abgetrieben hat. Auch wenn die Schuldgefühle gross sind, sei Heilung und Versöhnung mit Gott möglich.

Zoom
Georgette Forney bei einer Rede an einem "March for Life" (Marsch für das Leben) in den USA.
Im Alter von 16 Jahren entschied sich Georgette Forney zur Abtreibung. Heute sagt sie, dies könne eine Frau geistlich und emotionell zerreissen. Die Abtreibung habe 19 Jahre schwer auf ihr gelastet. «Viele Frauen nehmen Alkohol oder Drogen um das Leid zu übertünchen. Die Menschen, die uns sagen, es sei okay, unsere Babys abzutreiben, wollen unser Schreien hinterher nicht hören», erklärt Forney auf der Webseite «lifesitenews».

Nach der Abtreibung habe sie bei ihrer Schwester übernachtet, damit die Mutter nicht erfahre, was sie getan hatte. Am nächsten Tag wachte sie auf und versuchte sich einzureden: «Der Tag gestern ist nie geschehen.»

Leben gerettet

Doch der Tag liess sich nicht auslöschen. Sie blickte später in ein Jahrbuch der Schule und spürte, dass sie eigentlich Mutter eines grossartigen Kindes wäre. «Ich hatte so viel verpasst und dies verleugnet.

Zoom
Georgette Forney.
Forney fand Heilung durch den christlichen Glauben. Dadurch verstehe sie besser, welche negativen Auswirkungen eine Abtreibung auf eine einzelne Frau wie auch auf die Gesellschaft hat, berichtet die von ihr mitgegründete Kampagne «Silent no more awerness» auf ihrer Webseite. Seit 2003 wurden auf deren Webseite mehr als 5'500 Lebensgeschichten von Menschen, die erzählen, wie ihr Leben von einer Abtreibung betroffen war, publiziert. Dies rettet wiederum das Leben vieler anderer. Auch gehört sie zum Leitungsteam von «Anglicans for life», ein Werk, das sich ebenfalls für das Leben einsetzt.

Heilung, die funktioniert

Frauen, die abgetrieben haben, finden ebenfalls Mut bei Vicki Thorn. Sie gründete das «Project Rachel», eine Organisation, die zahlreichen Frauen geholfen hat, die Probleme und seelischen Schmerzen nach einer Abtreibung zu überwinden. Vicki zu «lifesitenews»: «Es sind Frauen, die ihre Kinder in einer unnatürlichen Situation verloren haben.»

Sie hilft durch einen Prozess, in dem der Hass auf alle Beteiligten in Vergebung umgewandelt wird. «Und es erfolgt eine Aussöhnung mit Gott, mit dem Baby und mit sich selbst.» Vicki Thorn berichtet, dass es keine High-Tech-Psychotherapie ist, «sondern geistliche Heilung. Und sie funktioniert.»

Zum Thema:
«Oh Gott, was habe ich getan!»: Sie schluckte die Abtreibungspille - und dann ...
«Ich vergebe Ihnen!»: Eine Frau schreibt dem Arzt, der sie abtreiben wollte
«Gott hat einen Plan mit mir»: Miss Pennsylvania wurde in einer Vergewaltigung gezeugt

Datum: 02.07.2014
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige