QR-Code auf Grabstein

Neue Trauerkultur verbindet das Grab mit dem Web

Das Internet hat eine eigene Trauerkultur. Es gibt Online-Kondolenzbücher, und nicht selten hinterlassen Freunde ihre Abschiedsworte auf den Facebook-Profilen der Verstorbenen. Die digitale Trauerkultur bringt nun eine neue Eigenart hervor: QR-Codes auf Gräbern. Noch hat der Trend die Schweiz nicht erreicht.

Zoom
Grabstein mit QR-Code
Der Code kann kunstvoll in den Stein gemeisselt oder auf Keramik gebrannt neben dem Grabstein angebracht werden. Smartphones lesen den Code und rufen eine Webseite auf, die von den Hinterbliebenen gestaltet wird. Friedhofsbesucher können so Biographie, Fotos oder Videos des Verstorbenen abrufen oder auch digitale Kerzen im Kondolenzbuch anzünden. In Japan, Deutschland und Dänemark gibt es bereits Gräber mit QR-Codes. 

Von einer Revolution der Trauerkultur zu sprechen, wäre noch zu früh.

In Dänemark hat ein Steinmetzehepaar laut dem ZDF «innert weniger Monate» zwar 16 Steine mit Codes verkauft, aber auch nicht mehr. Gemäss der «Frankfurter Allgemeinen» ist in Deutschland erst ein Grabstein mit einem Code versehen. In der Schweiz gibt es noch keine Gräber mit QR-Codes, wie die Grabmalstellen in Zürich, Bern und St. Gallen gegenüber ref.ch sagen.



Neue Möglichkeiten bringen aber auch neue Bedenken mit sich. Das Zürcher Friedhof-Forum habe zwar noch keine Anfragen für QR-Codes erhalten, sagt die Leiterin des Forums Christine Süssmann, sie vermute jedoch, dass Gräber mit QR-Codes das aktuelle Reglement sprengen würden. Dieses sei erst im Herbst 2011 erneuert worden und würde solche Fälle noch nicht berücksichtigen.

In Köln hat das Grünflächenamt dem Steinmetz Andreas Rosenkranz keine Erlaubnis für Grabsteine mit QR-Codes erteilt, weil die Links auf Werbeseiten weiterleiten könnten. Werbung auf Gräbern sei in der Friedhofsordnung untersagt. Der zuständige Beamte äusserte in dem Beitrag des ZDF auch Bedenken, weil die Handybenutzung auf dem Friedhof der Würde des Ortes nicht gerecht werde.

Datum: 13.09.2012
Quelle: ref.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Anzeige