Tatort zum Freitod
Im Tatort-Krimi vom Bettagssonntag nimmt eine deutsche Frau in der Schweiz den tödlichen Becher und stirbt friedlich. Dagegen stemmt sich die fromme Organisation Pro Vita. Doch ihr Leiter wird als Heuchler mit Doppelleben entlarvt.
Phänomen Parallelgesellschaften
Migranten bringen viele positive Voraussetzungen mit, um sich in Europa zu integrieren. Trotzdem können Parallelgesellschaften entstehen und sogar eigene Rechtsräume. Eine Studie zeigt die Mechanismen auf.
Selfie-Kultur
Die christliche Psychologin Lidia Martin analysiert die Image-zentrierte Kultur, in der wir leben, und erklärt, wie wir ein gesundes Verhältnis zu unserem Aussehen und Körper kultivieren können.
Sieben Einstellungen zum Rassismus
Die Gewaltserie, die Europa in den vergangenen Monaten heimgesucht hat, hat vor allem einen Gewinner: die rechtsradikalen Parteien. Denn sobald bekannt wird, dass ein Attentäter einen ausländischen Hintergrund hat, hagelt es rassistische Kommentare.
Kroatien-Kundgebung als Vorbild
In Kroatien gingen zwischen 7000 und 15'000 Menschen für das Recht auf Leben auf die Strasse. Nun stellen Schweizer Lebensrechter die Frage, ob sich in der Schweiz nicht mindestens 10'000 Personen dafür starkmachen könnten.
Aufrüttelnder Brief von John Eldredge
Was haben die Attentate der letzten Wochen in Europa, die sozialen Medien und Rassenunruhen in den USA miteinander gemeinsam? Obwohl die Postmoderne angetreten ist, die Welt zu befrieden, zeigt sich: eine neue, alte Krankheit greift wieder um sich...
Dürfen Frauen predigen?
Wenn es um den Dienst der Frau in der christlichen Gemeinde und Kirche geht, zeigen sich unterschiedliche Verständnisse von Bibeltreue. Und: Bibeltreu scheint für einige «Evangelikale» wichtiger zu sein als Jesus-treu. Ein Kommentar von Fritz Imhof.
Das Spiel mit der Identität
Was, wenn sich ein Teenager als Dinosaurier fühlt? Würde das beweisen, dass Dinos nicht ausgerottet sind? Und hätte er das Recht, alle Wissenschaftler und Lehrbücher zu verklagen, die behaupten, Dinosaurier existieren nicht?
Kommentar
Sie ist kaum im Amt, da betonen christliche Nachrichten bereits, dass Theresa May «eine von uns» ist, eine gläubige Christin. Was über die britische Premierministerin verbreitet wird, sagt mehr über die christlich geprägten Empfänger aus als über sie
Glaube und Behinderung
«Gott liebt jeden von uns und hat einen Plan mit uns», sagt Andreas Zimmermann, Geschäftsleiter des Vereins «Glaube und Behinderung» im Interview mit Livenet. Gegründet wurde diese Institution vor bald dreissig Jahren.

Anzeige

Anzeige