Der Bundesrat soll ...
Die Zahl antisemitischer Vorfälle ist laut Herbert Winter, Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes, seit Juli doppelt so hoch wie sonst in einem Jahr. Er fordert den Bundesrat auf, dagegen ein klares Zeichen zu setzen. Reicht das?
In irakischer Livesendung:
Er konnte seine Tränen nicht mehr halten. Als das Gespräch auf die verfolgten Christen im Land kam, brachen bei einem irakischen Moderator alle Dämme. Vor laufenden Kameras zeigte er sein Mitgefühl und seine Trauer über die Situation im Irak.
Julia Immonen
Weltweit gibt es über 27 Millionen versklavte Mädchen. Die Schicksale hinter dieser Zahl will Julia Immonen mit spektakulären Aktionen aufzeigen: 2012 fuhr sie mit einem Frauenteam die härteste Ruderstrecke der Welt – einmal über den Atlantik.
Das Böse auf der Welt
«Das Böse in der Welt deckt auf, dass der Atheismus zu simpel ist», sagt der schottische Pastor David Robertson. Viele würden zwar sagen, wegen dem Bösen in der Welt nicht an Gott glauben zu können. Doch gerade hier beginne der Widerspruch.
Kinder stranden auf Grenzwache
Mitglieder christlicher Gemeinden in Texas sind frustriert. Sie wollen der Flut von Kindern helfen, die jedes Jahr alleine die Grenze in die USA illegal überqueren. Noch aber sind ihnen die Hände gebunden.
Videoclip zu legendärem Dialog
Der Dialog über das Böse, der zwischen einem älteren Professoren und dem jungen Albert Einstein vor versammelter Klasse stattgefunden haben soll, ist legendär. Inzwischen kursiert er auch als Video im Internet.
Treue-Kampagne der SEA
Vor 14 Tagen lancierte die Schweizerische Evangelische Allianz ihre Kampagne «Treue schützt vor Reue» als Gegenreaktion auf die HIV-Präventionskampagne «Love Life» des Bundes. Bereits haben über 50 Ehepaare mitgemacht.
Halbierte Hilfe – ganzer Segen?
Eine von SVP-Politikern angekündigte Initiative sorgt für Diskussionsstoff: Entwicklungshilfe sollen in Zukunft nur noch solche Staaten erhalten, die in anderen Fragen (zum Beispiel bei der Wiederaufnahme abgewiesener Asylbewerber) kooperieren.
Neue Untersuchung überrascht
Laut einer Studie der «Centers for Disease Control and Prevention» sind 96,6 Prozent der US-Amerikaner heterosexuell. Nur 1,6 Prozent bezeichneten sich als homosexuell, 0,7 Prozent als bisexuell.
Keine Abtreibung:
Dass Emily und Caitlin Copeland jetzt gemeinsam ihren Highschool-Abschluss bestanden haben und anschliessend beim Studieren getrennte Wege gehen können, ist ein Wunder. Denn vor 18 Jahren kamen sie als siamesische Zwillinge zur Welt.