Albrecht Kellner
Der Physiker Dr. Albrecht Kellner, 75, engagierte sich in der Kernenergieforschung und danach in der Raumfahrtfirma Astrium ST, zuletzt als stellv. Technischer Direktor. Seine Suche nach dem Sinn des Daseins führte ihn als 25-Jährigen zum Glauben.
Vorsicht vor abstrusen Theorien
Fernsehprediger Kenneth Copeland versprach, Corona-Betroffene via TV zu heilen. Auch prophezeite er, dass Corna am 29. März verschwunden sein wird. Und TV-Predigerin Candice Smithyman entlarvt Corona als dämonische Kraft aus dem alten Ägypten.
Ausstieg ist möglich
Laut Studien sehen etwa zwei Drittel der christlichen Männer mindestens einmal im Monat Pornografie an. Ein führender Sucht-Experte sagt nun, wie sich Gemeinden betreffend Pornosucht engagieren können.
Livenet-Talk
Zuhause in der Familie können sich Kinder am natürlichsten an den Glauben herantasten. Zeiten wie die jetzige, wo Eltern gezwungenermassen viel zuhause sind, sind eine Chance, manchmal aber auch eine Überforderung. Was gibt es für Tipps und Tricks?
Christ und Politik
Der Jurist Markus Fankhauser ist überzeugt, dass eine christliche Grundhaltung weit über ein politisches Programm hinausgeht. Und persönlich glaubt er, dass Gott durch ihn etwas bewirken kann – auch wenn er auf seinen Rollstuhl angewiesen ist.
In düsteren Zeiten
Queen Elizabeth II. (93) feiert das 68. Thronjubiläum und ist mittlerweile die Monarchin Nummer fünf der Geschichte. Erstmals wandte sich die britische Adelige vor Ostern per Video an die Bevölkerung Grossbritanniens.
Glaube mit Handy
Das Smartphone ist für die meisten Menschen kaum noch aus dem Leben wegzudenken. Für den eigenen Glauben bieten die digitalen Medien tolle Chancen. Und ebenso tückische Gefahren. Ein neues Buch beleuchtet beide.
Von Südkorea bis Mulhouse
Sie engagieren sich gerade in Krisenzeiten sozial-diakonisch und arbeiten mit den Behörden eng zusammen. Sie werden aber auch mit Argwohn bedacht: Es gibt Beispiele, wo gerade Christen als Corona-Sündenböcke den Zorn der Gesellschaft auf sich ziehen.
Die Quarantäne-Bibel
Es gibt jede Menge deutschsprachige Bibelübersetzungen. Die Deutsche Bibelgesellschaft verweist allein auf 35 verschiedene Übersetzungen. Die «Quarantäne-Bibel» gehört nicht dazu. Dabei hilft eine besondere Zeit, die Bibel ganz neu zu verstehen.
«Hope Emmental»-Kolumne
Wir leben in einer bewegten Zeit: Schlagzeilen über Kriege, Flüchtlingsströme, Radikalismus, Amokläufe, Klimaerwärmung und Krankheiten wechseln sich in rasendem Tempo ab. Sie drohen uns in einen Strudel von Angst und Panik zu ziehen.

Anzeige

Anzeige